0
Deutliche Entwicklung: In den Bielefelder Volksparteien nimmt der Altersdurchschnitt zu. Jedes zweite CDU- und SPD-Mitglied ist heute 60 oder älter. - © dpa
Deutliche Entwicklung: In den Bielefelder Volksparteien nimmt der Altersdurchschnitt zu. Jedes zweite CDU- und SPD-Mitglied ist heute 60 oder älter. | © dpa

Bielefelds große Parteien vergreisen zunehmend

Nachwuchsproblem: Das durchschnittliche Mitglied von CDU und SPD ist heute etwa 60 Jahre alt. Junge Neulinge rücken nur zögerlich nach. Politik-Experte Detlef Sack sieht darin keine Politikverdrossenheit, sondern eine Verlagerung des Engagements

Hanna Paßlick
21.09.2016 | Stand 23.09.2016, 15:20 Uhr |
Professor Detlef Sack, Politikwissenschaftler der Universität Bielefeld, hat mit uns über das Phänomen der Überalterung in den Parteien gesprochen. - © Christian Weische
Professor Detlef Sack, Politikwissenschaftler der Universität Bielefeld, hat mit uns über das Phänomen der Überalterung in den Parteien gesprochen. | © Christian Weische

Bielefeld. Der politische Nachwuchs fehlt, deshalb schießt jetzt der Altersdurchschnitt in die Höhe: Bielefelds Parteienlandschaft wird immer stärker von Menschen jenseits der 60 dominiert. Davon betroffen sind vor allem SPD und CDU.