Die Sportfreunde Stiller sorgten für gute Stimmung. - © Sarah Jonek
Die Sportfreunde Stiller sorgten für gute Stimmung. | © Sarah Jonek

Bielefeld 18.500 Besucher feierten beim Campus Festival unter anderem die Sportfreunde Stiller

Der Liveticker zum Nachlesen, plus Fotostrecke

Viktoria Bartsch
Monika Kophal

Bielefeld. Vier Bühnen, 18 Bands und rund 18.500 Besucher – bereits zum zweiten Mal in Folge hat sich das Universitätsgelände in ein Campus-Festival verwandelt. Und trotz der 32 Grad: Die heiß erwarteten Bands wie Bosse, SDP oder Sportfreunde Stiller haben die Feiermeute zum Tanzen gebracht. Flattrige Hippi-Röcke, laute Musik, kühle Getränke und überall junge Menschen, die in kleinen Grüppchen auf dem Rasen chillen – auf dem Gelände zwischen Universität und dem Gebäude X ist echte Festival-Atmosphäre angesagt. „Die Stimmung und die Musik sind so richtig geil", fasst Maximilian Hillebrenner kurz zusammen, während er sich vor der Red-Bull-Bühne zur lauten Elektromusik bewegt. Theresa Kell, Laura Brinkmann und Eugen Warkentin chillen ein paar Meter weiter an einem Bierstand nahe der Hauptbühne, die gerade von der Band Bosse gerockt wird. „Ist zwar total heiß, aber super ausgelassen hier", sind sie sich einig. Die Studentinnen Annika Fischer, Johanna Schäfermann, Tatjana Buchholz und Kira Buchholz sind von Anfang an dabei. Bis zum Auftritt der Lieblingsband Moop Mama nutzen die Mädels die Zeit, um sich in einem Kaltballon der Sparkasse 40 Meter hoch in die Luft ziehen zu lassen – für einen guten Überblick und für ein gutes Selfie. Die Organisatoren, eine Kooperation von Universität, Fachhochschule, Wissenschaftsbüro von Bielefeld Marketing und den Veranstaltern, der Agentur Vibra Agency, haben sich auch für dieses Jahr einiges einfallen lassen: Auf den Bühnen waren neben den großen Bands wie Sportfreunde Stiller, Bosse oder SDP auch die Gruppen oder DJs Gloom Sleeper, Frittenbude, Adventure Phil, Spion Spion, Crystal Pasture, Freiburg, Cosby, Milliarden, Sookee, Moop Mama, Dirk Siedhoff, Loo & Pacido, Eskei 83 und Format:B zu sehen. Und während die Besucher tanzten oder im Schatten ruhten, hat laut Jens Möller, Pressesprecher von Bielefeld Marketing, ein Krisenteam das Wetter im Auge behalten. Der Stand vor Einbruch der Dunkelheit: „Alles klappt", sagt Möller. Die Sanitäter vom Arbeiter-Samariter-Bund hatten zwar die Anzahl ihrer Mitarbeiter und Medikamente erhöht, doch die Einsätze blieben trotz Hitze überschaubar. Die Firma Carolinen sponserte aufgrund der Wärme kurzfristig noch 10.000 Wasserflaschen, die kostenlos vor dem Eingang verteilt wurden. Nach der Premiere 2015, die damals ausverkauft war, haben die Organisatoren die Veranstaltungen in diesem Jahr noch optimiert. Das Gelände war diesmal etwas größer und verfügte über ein soziales Feld, das als Rückzugsort diente. Zudem gab es mehr als 50 Gastronomie- und Infostände und mobile Getränkeversorger mit größeren Bechern, um Besucher schnell mit Wasser, Cola oder Bier ausstatten zu können. Auch die Toilettenzahl ist laut Ingo Lohuis, Pressesprecher der Universität Bielefeld, um 60 Prozent gestiegen. „Außerdem haben wir die Toilettenwagen anderes verteilt und mit großen Fahnen ausgestattet, um sie sichtbarer zu machen." Bis etwa 23 Uhr wurde draußen gefeiert, danach ging es im Gebäude weiter. Kurz vorher verließen schon viele der Feiernden aufgrund des nahenden Gewitters und der vielen zuckenden Blitze am Himmel das Gelände. Insgesamt waren 400 Mitarbeiter im Einsatz, darunter Techniker und Sicherheitspersonal. nw.de war auf dem Unigelände unterwegs. Der Liveticker zum Nachlesen:

realisiert durch evolver group