Unterschrieben: Niklas und Bernadette Neumann. - © Tarek Chafik
Unterschrieben: Niklas und Bernadette Neumann. | © Tarek Chafik

Bielefeld Initiative sammelt Unterschriften für Ökostrom

Bürgerausschuss entscheidet, ob das Thema im Stadtrat behandelt wird

Tarek Chafik

Bielefeld. Niklas Neumann hält das für eine "gute Sache", ebenso seine Frau Bernadette. Deshalb haben sie Samstagabend ihre Unterschrift unter eine Petition gesetzt. Darin werden die Ratsmitglieder aufgefordert zu beschließen, dass die Stadt komplett auf Ökostrom umsteigt. Und der Rat möge beschließen, dass die Stadtwerke spätestens ab Mitte 2018 nur Strom aus kohlefreier Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbaren Energien erzeugen und damit handeln. Rund 750 Unterschriften konnte die Initiative "Bielefeld steigt ein" für ihre Petition in den vergangenen Wochen sammeln. "Wir sind sehr zufrieden", sagt André Plümer, einer der Initiatoren des Bündnisses. Plümer und seine Mitstreiter sehen vor allem die Stadt in der Pflicht, weil ihr zu 16 Prozent das Atomkraftwerk Grohnde gehört. Das hat häufig für negative Schlagzeilen gesorgt, zuletzt am 21. April, als publik wurde, dass eine von vier Kühlpumpen nicht funktioniert. Das Kraftwerk ist zurzeit abgeschaltet. Wäre es der Initiative gelungen, 8.000 Unterschriften zu sammeln, dann wäre die Petition als "Bürgerantrag" direkt im Stadtrat gelandet. So hat die Petition den Stellenwert einer "Bürgeranregung" - und ob sie im Rat behandelt wird, liegt nun in den Händen des Bürgerausschusses. Der wird sich Ende Mai mit dieser Frage beschäftigen.

realisiert durch evolver group