Laura Stiegelmeier, Michael Linke, Ines Entgelmeier, Sebastian Probst, Jutta Geisler, Sabine Schwarz, Mareike Esser, Nicole Nostitz und Robert Elmazovski (v. l.). - © Foto: Ariane Mönikes
Laura Stiegelmeier, Michael Linke, Ines Entgelmeier, Sebastian Probst, Jutta Geisler, Sabine Schwarz, Mareike Esser, Nicole Nostitz und Robert Elmazovski (v. l.). | © Foto: Ariane Mönikes

Mitte Unternehmer spenden 10 Prozent ihrer Einnahmen

Geld geht an die Schulkramkiste

VON ARIANE MÖNIKES
20.08.2014 | Stand 20.08.2014, 15:46 Uhr

Mitte. Ob Friseursalon, Biofeinkosthandel oder Spielzeugfachgeschäft – sie sind dabei, wenn die Initiative "soziallokal" am Samstag, 30. August, wieder zum Spendentag einlädt. Bielefelder Unternehmer werden an diesem Tag zehn Prozent ihrer Einnahmen abgeben. Mit dem Geld wird die Ausgabe von Schulmaterialien der Schulkramkiste finanziert. Die Schulkramkiste unterstützt bedürftige Familien, indem sie Schulbedarf kostenlos zur Verfügung stellt. "Die Schüler bekommen Stifte, Hefte, Malkisten und Ranzen", sagt Ines Entgelmeier von "soziallokal".

Es ist bereits der dritte Spendentag, den "soziallokal" auf die Beine stellt. Zehn Unternehmer machen mit und geben einen Teil ihrer Einnahmen ab. Das Restaurant Il Corvo, die Tapasbar Lorca, der Dessousladen Na Und, der Bioladen Löwenzahn, die Eisdiele La Luna, der Friseur "Die Maßschneider", das Spielzeuggeschäft Ringelreif, der Juwelier Gudrun Presse, das Tabakhaus Crüwell und das Café Moccaklatsch machen mit. Der Unterstützer-Kreis ist in den vergangenen Monaten gewachsen, die Rückmeldung der Kunden nach den ersten beiden Spendentagen war durchweg positiv, so Entgelmeier. Am Spendentag in der kommenden Woche werden die Gründer von "soziallokal" auch bei den Unternehmern vor Ort sein und über die Initiative informieren. "Wir werden Bonbons und Kärtchen verteilen", sagt Mareike Esser von "soziallokal".

Nach dem letzten Spendentag am 10. Mai kamen knapp 4.000 Euro zusammen. Das Geld ging an acht junge Erwachsene mit körperlichen und geistigen Behinderungen, die im Babenquartier eine Wohnung für eine Wohngemeinschaft angemietet haben.
"Nicht reden – machen!" ist die zentrale Botschaft der Initiative. Sie bündelt das soziale Engagement Bielefelder Unternehmen und unterstützt Menschen in der Stadt. "soziallokal" wurde 2013 von der Hochschulgruppe "enactus", Friseur Robert Elmazovski ("Die Maßschneider") und Jutta Geisler ("Factory Kommunikation") gegründet. Die Initiative wird am 4. September in Detmold von der Drogerie "dm" mit dem mit 1.000 Euro dotierten "HelferHerzen-Preis" ausgezeichnet.⋌www.soziallokal.de

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group