0

Bielefeld Bankhaus sucht neuen Leiter

Willi Ernst hat überraschend gekündigt - und drei weitere Lampe-Banker gehen

VON ANDREA FRÜHAUF
21.07.2014 | Stand 20.07.2014, 14:40 Uhr

Bielefelder Bankhaus 

sucht neuen Leiter - © Bielefeld
Bielefelder Bankhaus
sucht neuen Leiter | © Bielefeld

Bielefeld. Das zur Oetker-Gruppe gehörende Bankhaus Lampe befindet sich im Umbruch. Und das nicht nur baulich. Ende August verlässt das komplette Team das Stammhaus am Alten Markt in Bielefeld und zieht in das AGIB-Bürohaus in der Hermannstraße um. Der Gebäudekomplex hinter den Renaissance-Giebeln wird zwei Jahre lang kernsaniert. Die Geschäftsführung in Düsseldorf steht noch vor anderen Herausforderungen. Sie sucht einen neuen Leiter für die Niederlassung Bielefeld.

Der bisherige Niederlassungsleiter Willi Ernst (53) hat nach rund 12 Jahren beim Bankhaus Lampe überraschend gekündigt. Er ist seit 1. Juli freigestellt - sein Vertrag endet offiziell am Jahresende. Zudem haben drei weitere Banker aus dem Privatkundenbereich gekündigt, wie Banksprecherin Sandra Herzenbruch bestätigt. Damit ist die Mitarbeiterzahl in Bielefeld, wo nur noch der juristische Stammsitz der Bank ist, auf 18 geschrumpft. In der Branche wird über die Gründe viel spekuliert. Ernst suche neue berufliche Herausforderungen. Ob der ehemalige Direktor zu einem Mitbewerber wechselt, weiß Herzenbruch nicht. Sie betont: "Die Stimmung im Haus ist gut." Und Ernst, ein Experte für Vermögensverwaltung, hat gute Arbeit geleistet. Die Privatbank ist trotz wachsender Konkurrenz weiterhin der Platzhirsch in Bielefeld.

Niederlassungsleiter Willi Ernst. - © FOTO: Andreas Zobe
Niederlassungsleiter Willi Ernst. | © FOTO: Andreas Zobe

Als Interimsleiter wurde Carsten Lehmann aus der erweiterten Geschäftsleitung in Düsseldorf berufen, wo das Geldhaus seine Geschäftszentrale hat. Die Bielefelder Teamleiter Susanne Müller und Andreas Freitag sollen ihn unterstützen. Herzenbruch: "Einen Nachfolger werden wir recht bald bekanntgeben." Schon im Spätherbst 2013 hatten zwei Banker das Geldhaus einvernehmlich verlassen. Sie wechselten zu einem Großkunden in die Geschäftsführung.

Seit der Finanzkrise und den Niedrigzinsen ist das Bankgeschäft schwierig. Lampe leitete als Folge der Finanzkrise im April 2012 eine Umstrukturierung ein. Das Privatkunden- und das Firmenkundengeschäft wurden zusammengeführt. Die Beratung erfolgt seither im Team. Zudem konzentriert sich die Bank auf Vermögensverwaltung (ab 500.000 Euro) und das Kapitalmarktgeschäft. Das Geschäft wird zentralistischer aus Düsseldorf geführt, wie es heute in vielen Banken üblich ist.

Als der persönlich haftende Gesellschafter Horst Annecke das Stammhaus in Bielefeld bis Ende 2002 als Statthalter leitete, agierte die Niederlassung noch sehr eigenständig. Entscheidungswege führten nicht über Düsseldorf. Sein kürzlich ebenfalls in den Ruhestand gegangener Nachfolger Peter Ebertz arbeitete als persönlich haftender Gesellschafter bereits in Düsseldorf. Auch Michael Maletzky, den Ebertz geholt hatte, wechselte vor anderthalb Jahren an den Rhein.

Es ist nicht die erste Kündigungswelle. 2001 waren gleich fünf Banker zur UBS gewechselt. Damals hatte Lampe auch Kunden verloren.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group