Bielefeld "Supergeiler" Flash-Mob

Edeka-Mitarbeiter tanzten gemeinsam mit Studenten der Uni Bielefeld zum Youtube-Hit

Bielefeld. Ungewöhnlich viele Menschen schwirrten am Samstag im Edekamarkt in der Großen Kurfürstenstraße durch die Gänge. "Was ist denn hier los?", fragte eine Kundin beim Anblick der jungen Leute in der Obst- und Gemüseabteilung. Wenige Sekunden später kam die Antwort: 15 Mitarbeiter des Marktes hatten gemeinsam mit 35 Studenten der Uni Bielefeld und Schülern der Tanzschule "Let’s Dance" einen Flash-Mob zum Edeka-Werbesport und Youtube-Hit "Supergeil" organisiert.

Der Werbespot der Lebensmittelkette, der im Februar im Internet über soziale Netzwerke und Videoplattformen verbreitet worden war, gleicht eher einem Musikvideo, als einer Werbung: Der Berliner Künstler Friedrich Lichtenstein tanzt und singt sich gemeinsam mit hübsch zurecht gemachten Mitarbeiterinnen durch einen leeren Supermarkt und findet alle Produkte einfach nur "supergeil". Die Produktion hatte eine Werbeagentur übernommen, das Lied "Supergeil" wurde bereits im vergangenen Jahr veröffentlicht, die Agentur hatte den bereits damals im Video mitwirkenden Künstler Lichtenstein auch für den Werbespot gewinnen können.

Die Idee zum kurzen, einstudierten Tanz im Markt hatte Katharina Kleinert (23), Studentin an der Fachhochschule Bielefeld, die neben dem Studium im Supermarkt jobbt. "Ich war zu Besuch in meiner Heimatstadt Gifhorn und habe meiner Familie den Werbespot im Internet gezeigt", sagt Kleinert. "Die waren begeistert davon und ich dachte mir, bei uns im Markt könnten wir super dazu tanzen." Unterstützt in ihrem Vorhaben hat sie der Hochschulsport der Uni Bielefeld. Uljana Millbaier (23), studiert Erziehungswissenschaft und Soziologie und gibt nebenbei Hip-Hop Tanzkurse beim Uni-Sport.

Von der Idee war sie sofort begeistert: "Ich habe mir das Video angeschaut und mir einfache Tanzschritte ausgedacht." Ganz einfach sei das nicht gewesen, denn die Melodie des Liedes, das über neun Millionen Aufrufe auf der Video-Plattform Youtube hat, ist eher langsam. Kleinert hatte sogar bei Lichtenstein direkt angefragt, ob er sich nicht beteiligen möchte. "Leider hat er abgesagt." Ein Studienkollege Kleinerts hat den Flash-Mob gefilmt und hat daraus ein Video gemacht. Wir zeigen es hier:

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group