0

Bielefeld Oetker leuchtet für das Stadt-Jubiläum

Illumination auf 122 Quadratmetern der Außenfassade der Dr. Oetker Welt

VON THOMAS GÜNTTER
01.01.2014 | Stand 30.12.2013, 21:06 Uhr
Die Firma Oetker gratuliert mit einer Illumination der Stadt zum 800. Geburtstag. Matthias Strobl zeigte sie gestern Abend. - © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT
Die Firma Oetker gratuliert mit einer Illumination der Stadt zum 800. Geburtstag. Matthias Strobl zeigte sie gestern Abend. | © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT

Bielefeld. Oben auf der Fassade steht: "Dr. Oetker gratuliert Bielefeld". Gestern war die Generalprobe für die Illumination. Gegen 18.15 Uhr gingen im oberen Stockwerk der Dr. Oetker Welt die Lichter aus. Von hinten projizierten zwei lichtstarke Beamer einen achtminütigen Werbefilm auf die gläserne Fassade – spiegelverkehrt. Mit dem Film wollen die Bielefelder Firma Dr. Oetker und seine Mitgliedsunternehmen der Stadt Bielefeld zum 800. Geburtstag gratulieren.

Richtig starten soll der Film in der Silvesternacht zum Jahreswechsel. Zu hören ist nichts, denn der Film kommt ohne Ton aus. Jan Miska, Abteilungsleiter bei der Dr. Oetker Welt, ist sich sicher: "Die Bilder sagen alles."

Der kleine Film soll über das gesamte Jahr als Endlosschleife laufen – immer wenn es dunkel wird. Dabei beträgt die Größe der Projektionsfläche 122 Quadratmeter. Acht Scheiben in drei Reihen. Miska: "Das dürfte eine der größten Filmvorführflächen weltweit sein."

Die Idee für die Illumination besteht bei Oetker schon seit einem Jahr. Da die Projektion auf eine Glaswand nicht so einfach ist, hat sich der Konzern, der mit Back- und Puddingpulver groß geworden ist, Unterstützung geholt bei der Bielefelder Firma NightLab. Seit September experimentieren die Spezialisten an der Wand. Es galt, die Lichtverhältnisse und Schattierungen durch die Glasverstrebungen auszugleichen, um überhaupt erst die Illumination von Filmmaterial auf Glas möglich zu machen.

Firmengründer Matthias Strobl (37) und seine Leute setzen zwei 3-D-fähige Hochleistungs-Beamer ein, von denen jeder eine Leistung von 20.000 Lumen hat. Ein Beamer für das heimische Wohnzimmer kommt höchstens auf ein Zehntel der Leistung.

Außerdem mussten die Spezialfolien geklebt werden. Ein wenig aufgeregt war Strobl gestern schon, wenngleich das Bielefelder Projekt nicht das komplexeste ist, was seine Firma bewältig hat. Am Abend mussten er und sein Mitarbeiter Lars Redding den Rechner überwachen und einige Einstellungen anpassen. Das allerdings war kein Problem: "Nur noch Feintuning." Gegründet wurde die Bielefelder Firma NightLab im Jahr 2000. Der Auftrag von Dr. Oetker aus der Lutterstraße ist nach Angaben von Strobl der erste größere Auftrag aus Ostwestfalen-Lippe.

Er installiert viel in Deutschland und ganz Europa. Seine größte Illumination mit insgesamt neun Beamern mit einem 360-Grad-Panorama und 32 Kanal Dolby-Surround ist seit anderthalb Jahren im Dormiro Hotel in Stuttgart fest eingebaut. Aufwendig ist auch die Bielefelder Installation. Zum Preis wollen weder Strobl noch Jan Miska etwas sagen. Der Oetker-Mann: "Über den Preis eines Geschenks redet man nicht."

Außer der Wand, die das ganze Jahr zu sehen ist, lädt Oetker zu zwei weiteren Veranstaltungen ein: Am Samstag, 22. Februar, um 10, 13 und 18 Uhr sind jeweils 600 Personen geladen, um die einzelnen Abteilungen der Firma Dr. Oetker kennenzulernen: Personal, Forschung und Entwicklung, Produkte, Informationstechnologie, Logistik und Versuchsküche.

Am Samstag, 17. Mai, um 18.30 Uhr in der Oetkerhalle sind 400 Bielefelder eingeladen. Zusammen mit ihrer Begleitung sind das 800 Personen, die Zahl des Stadtjubiläums. Oetker feiert den Tag des Ehrenamtes.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group