0
Hingucker: Der Trainer in besonderer Verkleidung. - © Fupa
Hingucker: Der Trainer in besonderer Verkleidung. | © Fupa

Bielefeld Bielefelder Fußballtrainer coacht im Dinosaurier-Kostüm

"Arschkalt": Besonderer Anblick bei Amateurkick in der Kreisliga B

Teresa Kröger
03.12.2019 | Stand 03.12.2019, 17:00 Uhr
Dennis Rother

Bielefeld. Mit einem mulmigen Gefühl im Bauch kam der Trainer des TuS Jöllenbeck II, Tim Tornow, am vergangenen Sonntag zum Kreisliga-B-Spiel gegen den FC Hilal Spor Bielefeld ins Naturstadion. Er wusste, ihn würde eine Strafe erwarten. Am dritten Spieltag sah er wegen Meckerns (laut ihm natürlich unberechtigt) die rote Karte, und dafür gibt es beim TuS vom Mannschaftsrat eine Strafe. Was er sich aber ausdachte, war einfach nur großartig. Im Dinokostüm musste Tornow die Ansprache in der Kabine, das Warmmachen auf dem Platz und das Coachen von der Linie aus übernehmen. „In dem Kostüm war es arschkalt und vom Spiel habe ich fast nichts mitbekommen. Dass wir gewonnen haben, weiß ich aber", gibt der Coach des TuS Jöllenbeck II lachend zu. Die Reaktionen auf den kostümierten Trainer erfüllten die Erwartungen: Schallendes Gelächter. Viele machten Tim Tornow Komplimente der besonderen Art: „Einige meinten zu mir, dass ich besser aussehen würde als vorher." Dem wollte zumindest aus der Mannschaft niemand widersprechen. Erster "Leidtragender" des neuen Strafenkatalogs Für ihn war es eine Erfahrung der besonderen Art, denn eigentlich hat er sich diese Aktion selbst eingebrockt. Zu Beginn der laufenden Saison übernahm er die zweite Mannschaft des TuS Jöllenbeck. Im Zuge dessen nahm er einige Korrekturen am Strafenkatalog vor und fügte eine neue Strafe ein. Rote Karte bedeutet: 50 Euro zahlen und zusätzlich eine Strafe vom Mannschaftsrat. Tja, nur blöd, dass Tornow selbst als Ersten die Strafe traf. „Ich wusste das etwas kommt, aber ich dachte da eher an ein riesiges Peniskostüm und nicht an einen Dino", lacht Tornow selbst über die Aktion. Er wollte allerdings schon immer mal ein Dinokostüm tragen: „Der Kopf wackelt so schön. Ich dachte zwar eher, dass ich an Karneval mal so ein Kostüm tragen werde, aber gut." "Dinovideos haben uns inspiriert" Definitiv eine kreative Strafe, über die man noch lange sprechen wird. Luis Langert gehört dem Mannschaftsrat an und wählte die Strafe selbst mit aus. „Wir haben uns in einer WhatsApp-Gruppe beraten. Dass er ein Kostüm tragen muss, war relativ schnell klar, nur welches, stand noch nicht fest. Dann gingen Dinovideos viral. Das hat uns inspiriert", freut sich Langert über die Aktion der Mannschaft. Allerdings ist dieses Kostüm wahrlich keine Dauerlösung: „Also auf dem Platz hat man ihn gar nicht gehört, das Coachen übernahm unser Co-Trainer." Endstand 4:0 Lachen scheint fürs Spiel förderlich gewesen zu sein, denn der TuS Jöllenbeck gewann das Spiel gegen den FC Hilal Spor Bielefeld mit 4:0 und kämpfte sich damit auf den siebten Tabellenplatz vor. Der Gegner wusste im Vorfeld natürlich von der Aktion. Ein augenzwinkernder erfolgreicher Jahresabschluss der Jöllenbecker Reserve. Ob Tim Tornow wegen des Kantersieges jetzt bei jedem Spiel das Dino-Kostüm tragen muss, wurde allerdings nicht mitgeteilt. Aber: Kreisliga-Trainer sollen ja leidensfähig sein … Weitere Fotos von der außergewöhnlichen Aktion gibt es bei Fupa.

realisiert durch evolver group