An der Hauptschule: Rund 100 Kinder tummelten sich in den vergangenen Jahren hier. Foto: Sylvia Tetmeyer - © Sylvia Tetmeyer
An der Hauptschule: Rund 100 Kinder tummelten sich in den vergangenen Jahren hier. Foto: Sylvia Tetmeyer | © Sylvia Tetmeyer

Bielefeld Warum die kompletten Ferienspiele in Jöllenbeck ausfallen

Im 45. Jahr gibt es erstmals kein Angebot

Sylvia Tetmeyer

Jöllenbeck. In den vergangenen Jahren waren es rund 100 Kinder, die sich auf dem Gelände der Hauptschule tummelten. Noch 2008 erreichte das Angebot des Bezirksamtes fast doppelt so viele Jungen und Mädchen. Das liegt daran, dass die Offene Ganztagsschule (OGS) inzwischen auch ein Programm anbietet. Trotzdem waren viele Eltern ratlos, als sie hörten, dass ihre Sprösslinge in den ersten beiden Ferienwochen nicht an den sportlichen Ferienspielen teilnehmen können. Jahrzehntelang hatten sich Günter Schneider und Johannes Kassner um ein attraktives Programm gekümmert. Dazu gehörten viele Ausflüge, wie beispielsweise der zur Freiwilligen Feuerwehr. Erst ging Schneider in den Ruhestand, im Mai dieses Jahres folgte Kassner. Bezirksamtsleiter Andreas Hansen erklärte Anfang Juni, dass seine Nachfolgerin nicht sofort anfangen könne. Für die Organisation der Ferienspiele sei es deshalb zu spät. In die Diskussion mischte sich auch Bezirksbürgermeister Mike Bartels ein. Er konnte noch einige Plätze bei anderen Anbietern auftun, allerdings nicht alle in Jöllenbeck. Sie sind vom Ausfall der Ferienspiele in Jöllenbeck betroffen? Gerne wüssten wir, ob Sie, liebe Jöllenbecker, Alternativen zu den Ferienspielen gefunden haben - oder eben nicht. Melden Sie sich gerne unter bielefeld@nw.de

realisiert durch evolver group