0
Ralf Wigand (rechts) kontrolliert die Energie-Zufuhr bei Dietrich Romanski. - © FOTO: SYLVIA TETMEYER
Ralf Wigand (rechts) kontrolliert die Energie-Zufuhr bei Dietrich Romanski. | © FOTO: SYLVIA TETMEYER

Jöllenbeck/Kiel Hilfe bei unheilbarer Krankheit

Dietrich Romanski leidet an Nervenstörung

VON SYLVIA TETMEYER
12.07.2014 | Stand 10.07.2014, 20:50 Uhr

Jöllenbeck/Kiel. Mit einem Kribbeln in den Beinen fing es an, dann kamen Taubheit und Schmerzen. Im Oktober stellte ein Neurologe bei Dietrich Romanski fest, dass er an Diabetischer Polyneuropathie leidet. Das ist eine Nervenstörung in Armen und Beinen. "Weil die Krankheit laut Arzt unheilbar ist, habe ich keinen Therapievorschlag erhalten", sagt der 77-jährige Kieler. In Jöllenbeck bekam er Hilfe.

Für den Heilpraktiker Ralf Wigand ist die Polyneuropathie "kein unabdingbares Schicksal". Vor Jahren entwickelte er das Konzept der Mito-Energie. Während der 45-minütigen Behandlung werden computergesteuerte Frequenzen zwischen 4.000 und 35.000 Hertz durch den Körper gesendet. "Diese machen die Zellmembranen der gestörten Nervenzellen für die zeitgleich durchgeführte Spezial-Infusion durchlässig und aufnahmefähig", erklärt Wigand. Die Infusionen würden aus Liponsäure, Mineralien, Aminosäuren und Spurenelementen bestehen.

"Bereits nach der ersten Behandlung war der Schmerz in den Füßen beseitigt", sagt Romanski. Inzwischen sei auch die Taubheit auf ein Minimum zurückgegangen. "Mein allgemeines Wohlbefinden hat sich im Laufe der Behandlungen ebenfalls wieder eingestellt", berichtet der pensionierte Kriminalbeamte, der früher Geräteturner war. Von der Schulmedizin habe er keine Hilfe erhalten: "Die wollten mir Antidepressiva verschreiben." Sein Hausarzt habe lediglich versucht, seinen Zuckerspiegel durch Medikamente zu senken. Die Behandlung in der Naturheilpraxis bewahre ihn davor, mit fortgeschrittener Lähmung auf den Rollstuhl angewiesen zu sein. Alle sechs Monate macht sich Dietrich Romanski auf den Weg nach Jöllenbeck.

Ralf Wigand ist als wissenschaftlicher Berater der Cellsymbiosistherapie nach Dr. Heinrich Cremer seit zwölf Jahren bundesweit als Dozent tätig. Ende des Jahres stellt er sein Konzept in China vor. Inzwischen setzen nach seinen Angaben rund 20 Ärzte und Heilpraktiker auf seine Therapie.

Auch Anton Kellner wendet die Mito-Energie-Systemtherapie seit einem Jahr bei elf Patienten an. "Die Ergebnisse sind gut", sagt der Facharzt für Innere Medizin und Diabetologe, der die Methode mit weiteren Therapien kombiniert. Der Arzt mit Praxis in Saarbrücken bestätigt, dass die Schulmedizin bei Polyneuropathie nur mit Schmerzmitteln, Antiepileptika, B-Vitaminen sowie bei Diabetes mit blutzuckersenkenden Mitteln arbeitet.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG