0

Milse Schluss nach 36 Jahren

Küsterin Sigrid Austmann geht in den Ruhestand / Verabschiedung am Sonntag

12.01.2013 | Stand 11.01.2013, 20:59 Uhr
Küsterin Sigrid Austmann zündet eine Kerze an. Am Samstagabend wird sie verabschiedet – nach 36 Jahren geht sie in den Ruhestand. - © FOTO: NW
Küsterin Sigrid Austmann zündet eine Kerze an. Am Samstagabend wird sie verabschiedet – nach 36 Jahren geht sie in den Ruhestand. | © FOTO: NW

Milse (nw/ari). 36 Jahre lang war sie Küsterin in der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Milse, jetzt ist Schluss: Sigrid Austmann geht in den Ruhestand. Am Sonntag wird sie in einem Gottesdienst verabschiedet. Großes Lob wird es dann vor allem von Pfarrerin Claudia Boge-Grothaus geben.

Als Sigrid Austmann am 1. September 1976 ihren Dienst in der Kirchengemeinde Milse begann, da hätten wohl einige aus der Gemeinde gedacht: Die halte nicht lange durch, so jung wie die ist, sagt Boge-Grothaus. Sie hielt durch – mehr als drei Jahrzehnte hat Sigrid Austmann als Küsterin so manches Gemeindefest, unzählige Gottesdienste, Konfirmationen und Kaffeetrinken begleitet und mitgestaltet. "Und das mit großem Engagement", sagt Boge-Grothaus.

Gleich am ersten Arbeitstag war sie mit Leib und Seele dabei: Nach Renovierungsarbeiten war der Kirchsaal mit einer Staubschicht überzogen. Gemeinsam mit ihrem Mann Klaus richtete Sigrid Austmann am Sonntagmorgen alles wieder her, damit der Gottesdienst pünktlich beginnen konnte.

Das Gemeindeleben, besonders die Festtage an Weihnachten und Ostern, bestimmten den Alltag der ganzen Familie. Der Dienst als Küsterin wurde für Sigrid Austmann zur Berufung: "Hier war der Schwerpunkt meines Lebens", sagt sie.

Tatkräftige Unterstützung gab es von ihrem Mann, in den Anfangsjahren bekam sie vom damaligen Kirchmeister Karl Dapra so manchen Ratschlag.

Besonders in Erinnerung bleiben ihr die Passionsandachten und die Karfreitagsgottesdienste, aber auch die stillen Momente allein im Kirchsaal, in denen sie im Zwiegespräch mit Gott ungestört über ihren Glauben nachdenken konnte, sagt sie. Vermissen werde sie die vielen kreativen Anregungen, die Bastelarbeiten für die Basare und die Organisation von Festen.

Das gute Miteinander mit der Nachbarschaft, den Handwerkern und den Mitarbeitern sowie die Betreuung der Gruppen und Kreise lagen ihr am Herzen, sagt sie.

Information

Gottesdienst


  • Auch nach Eintritt in den Ruhestand wird Sigrid Austmann der Kirchengemeinde ehrenamtlich bei der Betreuung zweier Frühstückskreise verbunden bleiben.
  • Der Gottesdienst beginnt am Sonntag um 10 Uhr.

Und auch wenn sie manches Mal mit den Hauptamtlichen der Gemeinde ein ernstes Wort sprechen musste, so war sie immer auf Ausgleich bedacht und zieht insgesamt eine positive Bilanz ihrer Zeit in Milse, sagt Boge-Grothaus.

Der Kirchengemeinde wünscht sie, dass das Gemeindeleben noch lange aufrecht erhalten bleibt und durch den neuen Pfarrer wieder neue Impulse bekommt. Wichtig für ein gutes Miteinander, so Sigrid Austmann, sei eine gute Kultur der Kommunikation, die allerdings in den letzten Jahren manches Mal auf der Strecke geblieben sei.

Aber gerade in schwierigen Zeiten, so ihre Erfahrung, komme Gott und Hilfe wieder heraus.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group