0
Vandalismus in Milse: Das Display des Kartenautomaten wurde zertrümmert (l.) zudem gingen mehrere Sicherheitsglasscheiben von Stadtbahn und Bus-Haltestelle zu Bruch. - © Dennis Arning
Vandalismus in Milse: Das Display des Kartenautomaten wurde zertrümmert (l.) zudem gingen mehrere Sicherheitsglasscheiben von Stadtbahn und Bus-Haltestelle zu Bruch. | © Dennis Arning

Bielefeld Unbekannte zerstören Bielefelder Stadtbahn-Haltestelle

Vandalismus an der Station Milse

Jens Reichenbach
22.05.2019 | Stand 23.05.2019, 10:53 Uhr

Bielefeld-Milse. Mit sehr viel Aufwand haben Unbekannte in der Nacht zu Samstag, 18. Mai, zahlreiche Haltestellen-Scheiben der Stadtbahnstation in Milse zerstört. Auf dem Bahnsteig wurden dabei drei große Scheiben aus Sicherheitsglas komplett zerstört, das gleiche geschah an einem nahe gelegenen Bushäuschen, außerdem wurde das Display eines Fahrkartenautomaten zertrümmert. Wie MoBiel-Sprecherin Lisa Schöniger bestätigte, hatte ein Fahrer der Linie 2 die Zerstörung gleich um 6.52 Uhr der Zentrale gemeldet. Die Firma Ströer, die für die Haltestellen im Stadtgebiet zuständig ist, wurde umgehend informiert, um die Scherben zu beseitigen und die Haltestellen wieder in Stand zu halten. "Ich überlege, mein Auto hier nicht mehr zu parken" Ein Zeuge berichtet, dass gerade in Milse am Wochenende nicht das erste Mal Scheiben zu Bruch gingen. "Meistens in den Nächten auf Samstag und auf Sonntag - hinten auf dem Park&Ride-Parkplatz ist anschließend immer alles zugemüllt. Überall liegen zerschlagene Flaschen." Der Bielefelder überlegt inzwischen, sein Auto nicht mehr an den Wochenenden auf dem großen Parkplatz abzustellen. Für die Firma Ströer, die für MoBiel rund 400 Wartehäuschen für Bus und Stadtbahn wartet und instandhält, sind solche Vandalismus-Schäden leider keine Seltenheit. Erst Anfang Mai meldete die Polizei 17 zerstörte Wartehäuschen in Düsseldorf. Wie in Milse ging die Polizei auch dort von stumpfer Gewalteinwirkung aus, möglicherweise durch einen Nothammer. Auf dem Display des zerstörten Fahrkartenautomaten könnte ein Täter Blut hinterlassen haben. Schadenssumme soll geheim bleiben Eine konkrete Schadenssumme liegt bisher nicht vor. UPDATE, 22. Mai: Die Firma Ströer will "zur Schadenshöhe keine Aussage treffen", wie eine Sprecherin mitteilte. Der Glasschaden in Milse wurde noch am Tag der Entdeckung beseitigt, hieß es. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Zeugenhinweise unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group