Die 28-Jährige rutschte durch die Bremsung mit ihrem Rollstuhl gegen eine Sitzreihe und verletzte sich schwer am Bein. - © Symbolfoto: picture alliance
Die 28-Jährige rutschte durch die Bremsung mit ihrem Rollstuhl gegen eine Sitzreihe und verletzte sich schwer am Bein. | © Symbolfoto: picture alliance

Bielefeld Rollstuhl-Fahrerin im Bus schwer verletzt

28-Jährige rutschte bei Bremsmanöver gegen Sitzreihe. Verletzung erst deutlich später bemerkt

Jens Reichenbach
08.05.2019 | Stand 08.05.2019, 17:53 Uhr

Bielefeld-Heepen. Nach einem Unfall am Dienstag, 23. April, in einem Linienbus ermitteln jetzt Beamte des Verkehrskommissariats 1. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine 28-jährige Rollstuhlfahrerin bei einem starken Bremsmanöver des Busses auf der Potsdamer Straße schwer verletzt. Die 28-Jährige war in der Zeit zwischen 12 und 14 Uhr in Begleitung ihrer Mutter unterwegs. An der Haltestelle „Dreierfeld" wechselten sie in einen Linienbus in Richtung Innenstadt. „Nach den bisherigen Informationen der Polizei hatte die Mutter den Rollstuhl im Bus an der vorgesehenen Stelle durch Bremsen gesichert", heißt es im Polizeibericht. Per Rettungswagen ins Krankenhaus In Höhe der Straße Am Vollbruch soll der Bus stark abgebremst haben. Der Rollstuhl der Tochter rutschte dadurch gegen eine Sitzreihe. Weil die 28-Jährige sich nicht bemerkbar machen kann, bemerkte die Mutter erst am Abend eine starke Schwellung am Bein. Die 28-Jährige kam per Rettungswagen ins Krankenhaus, wo sie behandelt werden musste und als schwer verletzt gilt. Noch fehlt der Polizei die Aussage des Busfahrers. Die Ermittler bitten dennoch weitere Zeugen (Fahrgäste, Autofahrer, Passanten) um Hinweise. Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group