Bohnen aus Mexiko: Andreas Risse hat noch einen halben Sack des ersten "gesegelten Kaffees". Im Sommer will er selber nach Hamburg fahren, um seine Lieferung abzuholen. - © Sylvia Tetmeyer
Bohnen aus Mexiko: Andreas Risse hat noch einen halben Sack des ersten "gesegelten Kaffees". Im Sommer will er selber nach Hamburg fahren, um seine Lieferung abzuholen. | © Sylvia Tetmeyer

Altenhagen Mehr Bio geht nicht - dieser Kaffee kommt mit dem Segelschiff

Frachtsegler Avontuur liefert ware für Kaffeewelt Eisenbrenner in Hamburg an

Altenhagen. "Sie sind an Teneriffa vorbeigesegelt und könnten schon an den Azoren sein. Von Südamerika geht es auf der Nordroute in die Karibik", erzählt Andreas Risse. Der Geschäftsführer der Kaffeewelt Eisbrenner an der Altenhagener Straße verfolgt die Reise des Frachtseglers Avontuur genau. Bis er seine bestellte Tonne des mexikanischen Kaffees in Empfang nehmen kann, dauert es jedoch noch mindestens sechs Monate - bis Juli. "Die Farmer erhalten eine gute Entlohnung, die deutlich über dem Fairtrade-Preis liegt" "Ich werde selber nach Hamburg fahren, um die Säcke abzuholen", berichtet Risse. Begleiten wird ihn der Lehrer Jens Ohlemeyer, Vorsitzender des Vereins "Klimawoche". Die Reise wollen die beiden in einem solargeladenen Klimamobil antreten. Nicht zuletzt geht es dem Kaffeespezialisten darum, ein "Signal" zu setzen. "Das giftige Schweröl der Containerschiffe verschmutzt die Meere. Es wäre schön, wenn die großen Reedereien nach Alternativen Ausschau halten würden", meint der 55-Jährige, der sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen hat, neue Wege zu gehen. 2018 wurde von der Hamburger Reederei Timbercoast der erste Kaffee aus Zentralamerika nach Europa gesegelt. Die umweltfreundliche Transportvariante ist aufwendig und kostspielig. "Auch wir mussten finanziell in Vorleistung gehen. Gewinn machen wir dabei nicht", sagt der Inhaber der Rösterei. Das Risiko sei jedoch kalkulierbar, weil die 15 bestellten Säcke versichert seien. Bei dem hohen Aufwand sollten die Bohnen jedoch von besonders hoher Qualität sein. Deshalb habe sich Eisbrenner für den Teikei Mexiko Kaffee entschieden. "Er hat die höchste Bewertung der ersten gesegelten Kaffees." Der Geschmack sei süß und ausgewogen mit Noten von Schokolade, Nüssen, Karamell und Zitrone. Der Kaffee wird in der Region Coatepec in Mexiko in Permakulturen angebaut und reift dort unter Demeter-Standards. "Die Farmer erhalten eine gute Entlohnung, die deutlich über dem Fairtrade-Preis liegt", berichtet Risse. Verarbeitet werde der Arabica im Nassverfahren. Als Spezialitätenkaffee weise er eine hohe Punktzahl auf.

realisiert durch evolver group