0

Brackwede Festakt für Radfahrverein Teutoburg

Eröffnung der Jubiläumsausstellung zum 125-jährigen Bestehen. Heinrich Futterleib seit 60 Jahren dabei und zum Ehrenmitglied ernannt

Muriel Pluschke
02.05.2016 | Stand 01.05.2016, 20:03 Uhr |

Brackwede. Beinahe genauso alt wie die ersten modernen Fahrräder ist der 1891 gegründete Radfahrerverein Teutoburg von 1891 Brackwede. Zu seinem 125-jährigen Bestehen wurde am Samstag, zeitlich passend zu den Bielefelder Nachtansichten, in einem feierlichen Festakt offiziell die Jubiläumsausstellung (die NW berichtete) eröffnet. Bei der Veranstaltung im Sitzungssaal des Bezirksamts, "einem Saal voller Menschen, die unsere Leidenschaft teilen, und mit den Objekten unserer Passion", wie die 2. Vorsitzende Susanne Rebien bemerkte, feierten die rund 80 Gäste und begutachteten bei prickelndem Sekt und kleinen Jubiläumshäppchen erstmals die vom Deutschen Fahrradmuseum in Bad Brückenau geliehenen Exponate. "Hier in Brackwede schlägt das Herz des Radfahrervereins", sagte Bezirksbürgermeisterin Regina Kopp-Herr in ihrem Grußwort, und das, obwohl der Verein ursprünglich in Gadderbaum gegründet worden sei. Die Arbeit des Vereins, der sich "mit Fug und Recht als Traditionsverein bezeichnen" dürfe, bereichere das Leben im Stadtbezirk, erklärte Kopp-Herr und dankte besonders den vielen Ehrenamtlichen. "Wir sind alle stolz, einen solchen Verein in unseren Reihen zu wissen", betonte Josef Göttlicher vom Radsportverband NRW, der eine von Hand erstellte Ehrenurkunde sowie eine Glasskulptur vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) überreichte. Und auch der 1. Vorsitzende Stefan Gernemann ist stolz auf einen der ältesten Radsportvereine in Deutschland. Er weihte die Gäste in das Erfolgsgeheimnis des 125-jährigen Bestehens ein, das durch Ausdauer, Motivation und besonders Erfolg gekennzeichnet sei. "Das, was wir tun, wollen wir erfolgreich tun", bemerkte Gernemann und verwies sowohl auf sportliche Erfolge als auch auf Kontinuität hinter den Kulissen und die Zusammenarbeit mit Partnern und Sponsoren wie der Sparkasse Bielefeld. Besondere Aufmerksamkeit kam Heinrich Futterleib zu. Mit seinen 60 Jahren Mitgliedschaft im Radfahrerverein ist er das Mitglied, das dem Verein am längsten die Treue hält. Er erhielt dafür gleich mehrere Anstecknadeln und Urkunden. Außerdem wurde der 75-jährige Rentner zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit im Radfahrerverein Teutoburg ernannt und mit einer besonderen Jubiläumsuhr bedacht. "Damit er immer pünktlich zum Training kommen kann", erklärte Susanne Rebien.

realisiert durch evolver group