Die Gegendemonstranten des "Bündnis gegen Rechts"  treten ein gegen eine Ikonisierung der Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck. - © Symbolfoto: Jens Reichenbach
Die Gegendemonstranten des "Bündnis gegen Rechts"  treten ein gegen eine Ikonisierung der Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck. | © Symbolfoto: Jens Reichenbach

Bielefeld Bündnis ruft zum Protest gegen Neonazi-Aufzug für Ursula Haverbeck auf

Christi Himmelfahrt: Neonazi-Partei "Die Rechte" will nach Verhaftung von Ursula Haverbeck zum Hafthaus Ummeln marschieren

Jens Reichenbach
08.05.2018 | Stand 08.05.2018, 19:52 Uhr

Bielefeld. Am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) ruft die Neonazi-Partei „Die Rechte" zu einem Aufmarsch Gleichgesinnter vom „Bahnhof Quelle" zum Hafthaus Ummeln an der Zinnstraße auf. Die Rechten wollen dabei gegen die Verhaftung und Inhaftierung der verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck aus Vlotho protestieren. Haverbeck hätte am vergangenen Mittwoch eine zweijährige Haftstrafe wegen Volksverhetzung in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne antreten müssen, erschien aber nicht. Das Bielefelder „Bündnis gegen Rechts" hat umgehend zu einer Gegendemo am Donnerstag um 13 Uhr aufgerufen. Die Teilnehmer werden unter dem Motto „Keine Solidarität mit Holocaust-Leugnerinnen" ihren Protestmarsch ebenfalls vom "Bahnhof Quelle", mit Kundgebung an der Paul-Schwarze-Straße, zur JVA Senne, Zinnstraße, nehmen. Dort soll dann auch die Abschlusskundgebung stattfinden. Kooperationsgespräche zum genauen Ablauf erst am Mittwoch Wie ein Sprecher des Bündnisses, das aus diversen Bielefelder Parteien, Verbänden, Kirchen- und Moscheegemeinden sowie linken Gruppierungen besteht, mitteilte, könne der genaue Ablauf der Gegendemo erst nach Abschluss des Kooperationsgespräches am Mittwoch mit der Polizei mitgeteilt werden. Ziel der Gegendemo sei es, gegen den Aufmarsch rechter Kräfte zur Glorifizierung Ursula Haverbecks einzustehen: "Die Ikonisierung und Verherrlichung von Ursula Haverbeck ist nicht akzeptabel, ebenso wenig, eine Solidaritätsdemo hier in Bielefeld vor dem Hafthaus, für die Die Rechte versucht, bundesweit Kräfte zu mobilisieren", heißt es in dem Demoaufruf. Die Neonazis, die unter dem Motto "Freiheit für Ursula Haverbeck" auftreten wollen, berichten, dass die Inhaftierung der betagten Frau wegen eines noch ausstehenden Gutachtens zur Haftfähigkeit der Frau aus Vlotho zu beanstanden sei. Bündnis rechnet mit vielen Teilnehmern aus dem äußersten rechten Spektrum Das Bündnis rechnet trotz der kurzfristigen Mobilisierung der Neonazi-Partei mit einer großen Zahl an Teilnehmern aus dem äußersten rechten Spektrum.

realisiert durch evolver group