Bielefeld Rohrreinigungsfirma kassiert 500 Euro für Beseitigung einer Verstopfung

Abzocke: Dubioses Unternehmen kassiert in Bielefeld 500 Euro in bar für Beseitigung einer Verstopfung / Kundin fühlt sich unter Druck gesetzt

Bielefeld. 500 Euro für eine knappe halbe Stunde Arbeit? Das ist zuviel, findet eine 89-jährige Frau aus Bielefeld-Brackwede. Sie hatte, weil die Toilette verstopft war, einen Rohrreinigungsdienst beauftragt. Der kassierte bar, und die alte Dame fühlte sich betrogen. Zu Recht, sagt Karin Spilker von der Bielefelder Rohrreinigungsfirma Spilker auf Anfrage von nw.de. Das Beseitigen einer Verstopfung koste normalerweise um die 200 Euro. Doch Gerda Schubert (Name geändert) hatte nicht die Nummer einer hier ansässigen Firma gewählt, sondern war auf eine große Anzeige in den "Gelben Seiten" hereingefallen. "Das war ein Notfall, ich dachte: Hauptsache, das passiert schnell, ich wollte ja meine Toilette wieder benutzen können", berichtet die alte Dame, die gehbehindert ist. Schon bald erschienen auch zwei Männer "mit zwei Apparaten mit Schlauch" und machten sich an die Arbeit. "Hinterher ist man immer gescheiter", sagt Schubert, die meint, dass "das Beseitigen der Verstopfung höchstens eine halbe Stunde gedauert hat, eher noch kürzer." "Zusatzarbeiten" als Abzocke Doch abgerechnet wurden vom bundesweit agierenden "SOS Umweltdienst" zwei "angefangene 30 Minuten" für den "Fachmonteur" (69 Euro) und seinen "technischen Helfer" (57 Euro), die Rohrreinigung als solche kostete 180 Euro. Was den Kostenrahmen endgültig sprengte, war die zusätzliche Grundreinigung, die mit mehr als 200 Euro berechnet wurde. Diese Zusatzarbeiten, so sie überhaupt geleistet wurden, sind die eigentliche "Abzocke", denn sie sind völlig unüblich und unnötig, verdoppeln aber die Rechnung. "Wenn die Verstopfung beseitigt wurde, ist die Arbeit erledigt, das Rohr ist gereinigt", erklärt Karin Spilker, die den Posten "Grundreinigung" suspekt findet. Von solchen dubiosen Praktiken hat sie "schon ganz oft gehört". Auch die Verbraucherzentrale warnt vor solchen Zusatzarbeiten sowie der Berechnung von Arbeitszeit und gereinigten Rohrmetern - dadurch komme es quasi zu einer Doppelberechnung. Die hier ansässigen Firmen berechnen die Arbeitszeit, nicht aber die Rohrmeter. Ingrid Deutmeier von der Verbraucherzentrale Bielefeld kennt solche schwarzen Schafe, die die Notlage der Menschen ausnutzen, gerade im Bereich Schlüsseldienst und Rohrreinigung. Sie rät, vorher nach dem Preis zu fragen, überhöhte Rechnungen nicht zu unterschreiben und nicht sofort zu zahlen. "Wenn solche Leute massiv werden, kann man sie auch der Wohnung verweisen und notfalls die Polizei holen." Er wollte das Geld gleich haben Auch Gerda Schubert hat bar bezahlt, als Anreiz gab es einen kleinen Abschlag von 15 Euro. "Der Mann setzte sich hier im Wohnzimmer neben mich und wollte das Geld gleich haben", berichtet die Brackwederin. Sie fühlte sich nicht bedroht, aber die körperliche Präsenz des Handwerkers übte doch einen gewissen Druck aus. "Das war sehr ungewöhnlich", meint sie. Die Firma "SOS Umweltdienst OHG" ist schon öfter in die Schlagzeilen geraten und agiert bundesweit nach der beschriebenen Masche. So warnte auch der Bayrische Rundfunk in einer Sendung ausdrücklich vor dieser Firma.

realisiert durch evolver group