0

Für Weinliebhaber

Kleine und große Einbaugeräte für die edlen Tropfen finden immer mehr Anhänger

25.03.2021 | Stand 24.03.2021, 13:47 Uhr
Dieser Einbau-Weintemperierschrank hat zwei Temperaturzonen und ein Präsentationsbord für edle Tropfen.  - © AMK
Dieser Einbau-Weintemperierschrank hat zwei Temperaturzonen und ein Präsentationsbord für edle Tropfen.  | © AMK

„Man muss kein Sommelier oder passionierter Weinliebhaber sein, um sich für einen Einbau-Weintemperierschrank zu begeistern. Die neuen Lifestyle-Geräte für verschiedene Nischenhöhen finden auch unter nur gelegentlichen Weintrinkern immer mehr Anhänger", sagt Geschäftsführer Volker Irle von der AMK – Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V.

Eine knusprige Entenbrust, Zanderfilets mit frischen Kräutern, Backofengemüse oder ein veganer Nudelauflauf – und zu jedem Gericht die passende Begleitung in Form eines guten Weins. Alles sofort zur Hand bei der jeweils optimalen Trinktemperatur, sofern die Flaschen in einem Weinkühl-beziehungsweise Weintemperierschrank bevorratet werden.

„Weinkühlschränke sind eines der neuen Lifestyle-Produkte für die Küche", beobachtet Irle. Die wohltemperierten, edlen Jahrgänge lagern dabei in Design-Einbaugeräten, perfekt geschützt und mit Durchblick. Dafür sorgen hochwertige Edelstahltüren mit getöntem Sicherheitsglas inklusive UV-Schutz und markante Edelstahlgriffe. Alternativ grifflose Türen mit komfortablen Öffnungshilfen wie einer Push-to-open Funktion. Beide Designvarianten lassen diese eleganten Einbaugeräte zu Eyecatchern in jeder Küche werden.

Eine Reihe innovativer Features macht es möglich, dass Connaisseure und angehende Weinsammler ihre edlen Tropfen nicht nur in einem Weinkeller, sondern auch in ihrer Küche lagern können. Dazu zählen vibrationsarme Kompressoren, damit die Flaschen schonend und ruhig lagern. Auch ein sanftes Schließen der Gerätetüren trägt dazu bei: ganz leise und wie von selbst dank integrierter Dämpfung, damit die Weine vor Erschütterungen geschützt sind.

Weitere Voraussetzungen für ideale Lagerbedingungen sind eine optimale Luftqualität und Luftfeuchtigkeit im gesamten Kühlraum sowie konstant gleichmäßige Temperaturen ohne Schwankungen. Für eine bestmögliche Luftqualität sind die Einbaugeräte mit einem Aktivkohlefilter ausgestattet. Ähnlich wie ein Schwamm bindet und neutralisiert er unangenehme Gerüche, damit im Innenraum eine neutrale Umgebungsluft vorherrscht. Auch die richtige Luftfeuchtigkeit spielt bei einer längerfristigen Lagerung der Flaschen eine wichtige Rolle. Die richtigen Temperaturen werden über hochauflösende TFT-Touchdisplays eingestellt.

„Die meisten Einbaugeräte", so Volker Irle, „sind mit zwei oder drei Temperaturzonen ausgestattet. So können Rotweine, Weißweine, Sekt und Champagner gleichzeitig in einem Weintemperierschrank gelagert werden." Die Flaschen liegen waagerecht auf ausziehbaren Flaschenablagen – ganz aus Echtholz oder kombiniert mit edlen Metallleisten in gebürstetem Aluminium. Bei flexibel konzipierten Holzablagerosten können einzelne Stege so versetzt werden, dass auch große Magnum-Flaschen Platz finden.

Damit man die Übersicht über seine Vorräte nicht verliert, sind die Holzablagen bei Premium-Weinschränken zum Beispiel vorne mit magnetisch anhaftenden Leisten ausgestattet. Sie lassen sich mit Kreide beschriften. So hat man immer auch gleich die Herkunft, Rebsorte oder den Jahrgang im Blick. Bei Connectivity-fähigen Einbaugeräten kann das Getränke-Management zudem per Smartphone/Tablet PC und App durchgeführt werden. Spitzenmodelle sind noch mit einem schicken Sommelier-Set oder einem Humidor für Zigarren ausgestattet.

Eine blend- und wartungsfreie LED-Beleuchtung rückt die edlen Vorräte ins beste Licht. Diese langlebige Technik sorgt nicht nur für eine optimale und sehr energieeffiziente Ausleuchtung des Innenraums. Die Flaschen lagern dabei ungestört, da LEDs kaum Wärme erzeugen. Damit der eigene Weinvorrat nicht nur in größeren oder großen Wohnküchen Freude macht, sondern auch in kleinen, gibt es Weinkühlschränke in diversen Größen. 

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken