0
Den Alltag aussperren und im Zuhause entspannen: Gute Polstermöbel sind wie ein guter Freund oder Partner. - © DGM/himolla
Den Alltag aussperren und im Zuhause entspannen: Gute Polstermöbel sind wie ein guter Freund oder Partner. | © DGM/himolla
Ergonomisches Liegen

Welche Couch ist die richtige?

Die Füße hochlegen und den Stress des Alltags vergessen: Bequemlichkeit und ein schickes Aussehen sind für die meisten Menschen das A und O, wenn es um neue Polstermöbel geht. Aber es gibt noch weitere Kriterien.

07.10.2020 | Stand 22.10.2020, 15:51 Uhr

Vielen Menschen fällt es heute schwer, nach einem stressigen Tag loszulassen und wieder zur Ruhe zu kommen. Umso wichtiger ist es, aus den eigenen vier Wänden eine persönliche Relaxzone zu machen, die der Entspannung dient. Die typisch skandinavische Gemütlichkeit ist als Einrichtungsstil dabei besonders beliebt. Natürliche Materialien und warme, aber nicht zu schrille Farben für Wände und Böden gehören ebenso dazu wie eine dimmbare Beleuchtung für den Wohnbereich. Zum Gefühl, sich „fallenlassen" zu können, trägt nicht zuletzt ein hoher Sitzkomfort bei.

Ergonomische Unterstützung

Die Beine tragen uns den ganzen Tag, Rücken und Nacken stehen bei vielen Menschen unter Dauerbelastung. Umso wichtiger ist ein Sitzplatz, der nicht nur gemütlich aussieht, sondern dem Körper eine individuell abgestimmte, ergonomische Unterstützung bietet. Dabei kommt es darauf an, dass der gesamte Hals- und Rückenwirbelbereich im Lieblingssessel oder auf dem Lieblingssofa gut abgestützt wird. Die Sitzmöbel der Marke Stressless etwa verbinden das skandinavische Lebensgefühl und hochwertige Materialien mit Ergonomie und zahlreichen Relaxfunktionen. Eine Besonderheit ist unter anderem die patentierte Gleitfunktion, die sich automatisch jeder Bewegung anpasst. Für alle, die ein elektrisches Verstellen des Sessels oder Sofas bevorzugen, bieten motorisierte Modellen noch mehr Komfort. Dabei sind, je nach Modell, die Rückenlehne, die integrierte Fußstütze oder teils auch die Kopfstütze separat anpassbar, bis die bequemste Position gefunden ist. Außerdem sind Sesselmodelle mit elektrischer Unterstützung für Fußstütze, Rückenlehne und Kopfstütze erhältlich. Noch mehr Luxus halten Sessel mit integrierter Heizung für die nasskalte Jahreszeit oder mit leichter Massagefunktion bereit.

Die Einrichtung der Wohnung spiegelt stets auch die eigene Persönlichkeit wider. Deshalb kann man auch die Sofamodelle individuell zusammenstellen und beliebig viele Sitze miteinander verbinden. Diese skandinavische Behaglichkeit setzt sich am besten in der weiteren Wohnungseinrichtung fort. Dazu gehören erdige Farbtöne, passende Accessoires aus dem Norden, viel Glas und natürliche Materialien wie Holz, Wolle oder Filz.

Noch ein Tipp für erholsame Stunden: Die Ruhepausen sollte man konsequent nutzen und sich eine digitale Auszeit gönnen – ohne Blick auf die Firmen-E-Mails oder soziale Medien. Worauf es bei Polstermöbeln ankommt

Richtige Möbel finden

Die Liebe auf den ersten Blick ist eine schöne und romantische Vorstellung. Auch beim Möbelkauf kommt es vor, dass Jemand auf den ersten Blick seine große Liebe findet – sei es den Verkäufer, einen anderen Kunden oder auch ein hinreißendes Möbelstück. „Der erste Eindruck ist wichtig, aber noch wichtiger sind der zweite und dritte", sagt DGM-Geschäftsführer Jochen Winning. Was er damit meint, ist klar: Wer sich länger binden möchte, sollte den oder das Gegenüber auf Herz und Nieren prüfen, um sicherzugehen, dass es auch wirklich passt. Winning: „Die Entscheidung für neue Polstermöbel ist kein Bagatellkauf. Daher sollten Endverbraucher drei Qualitätschecks durchführen: Erstens genaues Hinsehen, zweitens gründliches Probesitzen und drittens objektiven Rat einholen."

Das genaue Hinsehen fängt schon in der eigenen Wohnung an: Welche Möbel passen dort hinein? Mit welcher weiteren Einrichtung müssen sie harmonieren? Und wem sollen sie ein komfortables Plätzchen bieten? Im Möbelhandel angekommen sollten Endverbraucher dann kritisch hinterfragen, ob auf den ersten Blick ansprechende Polstermöbel den vorab ermittelten Bedürfnissen und Anforderungen auch wirklich gerecht werden. Wenn ja, dann folgt der zweite Check – die Sitzprobe.

„Beim Probesitzen kommt es auf ein komfortables Sitzgefühl aller zukünftigen Möbelnutzer an", betont Winning. Passen die Sitzpositionen zu den verschiedenen Körpergrößen? Harmoniert die Polsterung mit den unterschiedlichen Körperbauten? Und ist die Couch oder der Sessel insgesamt so konzipiert, dass sie oder er sich nach einem anstrengenden Tag so richtig gemütlich darauf niederlassen und abschalten können? „Mindestens zehn bis 15 Minuten sollte die Sitzprobe dauern. Wer bereit ist die Schuhe auszuziehen, kann ruhig auch einige Minuten auf einer ausgestellten Couch Probe liegen", empfiehlt der Möbelexperte.

Gütezeichen für die Couch

Sind alle subjektiven Fragen und Kriterien zufriedenstellend geklärt, sollte schließlich auch ein objektiver Qualitätscheck nicht zu kurz kommen. „Dabei muss der Endverbraucher eigentlich nichts weiter tun, als auf das RAL Gütezeichen ‚Goldenes M‘ – dem strengsten und wichtigsten Nachweis über Möbelqualität in Europa – zu vertrauen", sagt Winning. Mit dem „Goldenen M" ausgezeichnete Möbel wurden, schon bevor sie den Weg in den Handel genommen haben, in unabhängigen Prüflaboren auf einwandfreie Funktionalität und Langlebigkeit sowie auf Sicherheit, Gesundheits- und Umweltverträglichkeit hin untersucht. „Gerade auch bei Polstermöbeln zählen die inneren Werte mehr als der erste Blick. Das RAL Gütezeichen gibt diese Werte preis, damit der Endverbraucher seine Entscheidung, sich an ein Möbelstück zu binden, sicher und zuverlässig treffen kann."

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken