0
290 Wohneinheiten im Norden

Auf 74 Grundstücken in Bielefeld-Theesen wachsen Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser

30.09.2020 | Stand 30.09.2020, 09:26 Uhr

Mit 9,8 Hektar ist das Areal in etwa so groß wie zehn Fußballfelder. Im Sechserpack der großen Bielefelder Neubaugebiete belegt die Neulandstraße in Theesen größenmäßig den zweiten Platz. Insgesamt 290 Wohneinheiten entstehen hinter einer fünf Meter hohen Lärmschutzwand an der Jöllenbecker Straße. Der Bebauungsplan steht, an diversen Gebäuden wird gebaut. Obwohl es bis zur Fertigstellung noch ein bisschen dauert – Anfragen für Mietwohnungen werden bereits entgegengenommen.

Auch viele Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen. Doch was kommt in Zukunft überhaupt noch auf den Markt? Auf dem Dreieck zwischen Jöllenbecker, Neulandstraße und Homannsweg, einst Horstheider Bruch, macht sich das Wohnprojekt mit rechtskräftiger Planung breit. Auf 74 Grundstücken wachsen Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser aus dem Boden. 150 Wohneinheiten – also mehr als die Hälfte im Baugebiet – verteilen sich dabei auf nur sechs Grundstücke mit dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern.

Im Herbst 2020 soll laut der Wesertal Projektentwicklung Neulandstraße GmbH aus Bad Oeynhausen der Straßenendausbau beginnen. Der Erschließer kündigt an, dass 2022 erste Mieter einziehen sollen. Im Theesener Neubaugebiet wird es besonders viele günstige Wohnungen geben. Unterdessen seien alle Grundstücke jedoch verkauft. Der Bodenrichtwert liegt im Gebiet „Neulandstraße" bei 280 Euro pro Quadratmeter.

Vier große Mehrfamilienhäuser baut die Wohnungsbaugesellschaft BGW und ist damit die größte Vermieterin an der Neulandstraße. Sie baut im südlichen Teil des Gebiets 120 Wohneinheiten auf rund 11.400 Quadratmetern. Alle barrierefrei, bestätigt die BGW auf Nachfrage. Es ist das derzeit größte Projekt für die Gesellschaft. Eine Besonderheit: Nicht nur die notwendige 25-Prozent-Quote für sozialen Wohnungsbau wird von der BGW erfüllt, sondern sogar die Hälfte ihrer Wohnungen wird öffentlich gefördert sein.

Zudem wird es eine fünfzügige Kita (75 Kinder) in Holzrahmenbauweise auf zwei Geschossen geben. Sie soll im August 2020 an die Falken übergeben werden. Die BGW-Wohnungen werden seit Frühjahr 2020 gebaut und sollen laut BGW alle im Frühjahr 2022 bezugsfertig sein.

Die Vermieterin nennt erste Preise: Die Kaltmieten in den barrierefreien Wohnungen lägen zukünftig zwischen 6,20 Euro pro Quadratmeter (öffentlich gefördert) und 9,50 Euro pro Quadratmeter (frei finanziert) bei je circa 45 bis 95 Quadratmetern, teilt die BGW mit. Die Wohnfläche verteile sich jeweils auf zwei bis vier Zimmer. Alle Wohnungen werden über Balkon oder Terrasse verfügen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken