0
Ritt entlang des Sandar Flusses: Ross und Reiter können bei einem Ausritt in den Westfjorden ganz schön nass werden. Die Islandponys sind das wechselhafte Wetter gewöhnt, die Touristen eher nicht. - © Dörte Nohrden
Ritt entlang des Sandar Flusses: Ross und Reiter können bei einem Ausritt in den Westfjorden ganz schön nass werden. Die Islandponys sind das wechselhafte Wetter gewöhnt, die Touristen eher nicht. | © Dörte Nohrden

Island Ein Mann, ein Fjord und 24 Ponys

Einsam, karg und wild: Der Belgier Wouter Van Hoeymissen und seine Islandponys fühlen sich in Islands Westfjorden richtig wohl

Dörte Nohrden
21.09.2019 | Stand 19.09.2019, 16:24 Uhr

Wouter Van Hoeymissen kommt mit einem Korb voller Reithelme aus dem Stall und stellt sie unter den trockenen Vorsprung des Dachs. Ein weiterer Regenschauer prasselt auf uns nieder, doch der gebürtige Belgier begrüßt uns mit einem Strahlen. Er ist das unberechenbare Wetter schließlich gewohnt, genauso wie seine 24 Islandponys, die von Natur aus bestens darauf eingestellt sind. Das ganze Jahr hindurch laufen sie draußen. Damit sich die Sättel nicht voller Wasser saugen, warten die Pferde, bereits fertig gesattelt, im Stall auf uns. Es duftet nach Leder und nach Pferd.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group