Krieg, das gilt nicht nur in der Ukraine, ist längst eine digitalisierte Angelegenheit. - © dpa
Krieg, das gilt nicht nur in der Ukraine, ist längst eine digitalisierte Angelegenheit. | © dpa

NW Plus Logo Russischer Angriff auf Ukraine Cyberkrieg: Wie gut ist die Bundeswehr für digitale Gefahren gewappnet?

Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht bedenkliche Lücken. „Die Bundeswehr hat enormen Nachholbedarf im Bereich Cyber und Digitalisierung“, sagt sie.

Felix Huesmann

Seit vier Monaten bombardiert das russische Militär ukrainische Städte, tötet Soldaten und Zivilisten. Doch einen anderen Krieg gegen sein Nachbarland führe Russland schon viel länger, sagt Christian Dörr. Mit dem Einmarsch russischer Truppen am 24. Februar habe zwar der „kinetische Krieg“ begonnen, erklärt der Cybersicherheits-Professor des Hasso-Plattner-Instituts bei der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit. Doch schon viel früher habe Russland seinen Nachbarn im digitalen Raum angegriffen. Cyberangriffe gehören seit Jahren zum Repertoire des russischen Staates...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema