Der Corona-Leugner Attila Hildmann bei einer Demonstration im Jahr 2020. - © picture alliance / Eventpress Hoensch
Der Corona-Leugner Attila Hildmann bei einer Demonstration im Jahr 2020. | © picture alliance / Eventpress Hoensch

NW Plus Logo Mehrere Kanäle Hildmann auf Telegram gesperrt: Warum das das Problem nicht löst

Experten sind nicht davon überzeugt, dass die Zensur einzelner Kanäle die Wende bringt. Die Nutzer könnten auf andere Netzwerke ausweichen, befürchten sie.

Markus Decker

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Thüringen, Stephan Kramer, bezweifelt, dass die Sperrung von Telegram-Kanälen des Antisemiten und Corona-Leugners Attila Hildmann bereits eine Wende der Betreiber einleitet. „Das ist ein schöner Etappensieg“, sagte er. „Ich bin aber skeptisch, ob das eine grundsätzliche Kurskorrektur der Telegram-Betreiber bedeutet. Diese Sperrungen widersprechen ja ihrem Geschäftsmodell.“

Kramer fügte hinzu: „Es ist gut, dass das Thema Plattformen mit Telegram mehr Aufmerksamkeit in der Politik bekommt. Aber wir sollten uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei einer Vielzahl anderer Plattformen genauso viel Hetze verbreitet wird. Damit müssen wir uns auch beschäftigen.“

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema