Deepfake-Pornos sind aktuell vor allem für Prominente ein großes Problem. - © picture alliance/dpa
Deepfake-Pornos sind aktuell vor allem für Prominente ein großes Problem. | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Netzwelt

Deepfake-Pornos werden zu immer größerem Problem

Die künstlich erstellten Videos haben Millionen Views. Durch technischen Fortschritt könnten nicht länger nur Promis, sondern auch Privatpersonen betroffen sein. Die rechtlichen Mittel für Opfer können mit der Technik jedoch nicht mithalten.

Benedikt Riemer

Bielefeld. Wer zu Kindertagen seinem Freund oder Kontrahenten einen Streich spielen wollte, nahm Schere und Klebstoff zur Hand, schnitt aus einem Foto den Kopf desjenigen aus, den es zu veräppeln galt, und platzierte ihn mehr oder weniger professionell auf einem fremden Körper. Natürlich so, dass die betreffende Person anschließend in einer lustigen oder peinlichen Pose zu sehen war. Das digitale Äquivalent zu diesem uralten Gag läuft heute unter dem Begriff Deepfake...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG