0
Großes Gefährt: Der X7 steht an der Spitze der SUV-Palette von BMW und wurde nun modellgepflegt. - © Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn
Großes Gefährt: Der X7 steht an der Spitze der SUV-Palette von BMW und wurde nun modellgepflegt. | © Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn

Neues Design, neuer Preis Luxusbrummer mit Updates: BMW startet neuen X7

27.10.2022 | Stand 16.11.2022, 16:15 Uhr

Vier Jahre nach dem Start hat BMW sein größtes SUV überarbeitet. Der luxuriöse Geländewagen X7 kommt mit neuem Design, einer erweiterten Ausstattung und aktualisierten Motoren in den Handel, kündigte der Münchner Hersteller an.

Die Bayern sprechen dabei vom aufwendigsten Facelift in der Modellgeschichte und lassen sich das auch gut bezahlen. Denn die Preise klettern gegenüber dem Ursprungstarif um mehr als zehn Prozent und beginnen nun bei 97 700 Euro.

Beleuchtete Niere und digitales Cockpit

Dafür gibt es den 5,15 Meter langen Konkurrenten von Autos wie Audi Q7 und Mercedes GLS mit einem komplett neuen Gesicht. Das zeigt jeweils zwei Leuchtschlitze pro Seite und ist stark von der neuen 7er Limousine inspiriert. Der Nierengrill ist zudem beleuchtbar.

Innen blickt man auf ein digitales Cockpit mit gebogenem Bildschirm bis zur Mittelkonsole. Unter der Haube kommen modernisierte Motoren zum Einsatz, die nun alle mit einem 48-Volt-System mild hybridisiert sind und entsprechend weniger verbrauchen sollen.

Mehr Leistung, aber noch kein Plug-in-Hybrid

Bei den Benzinern gibt es nun einen 40i mit einem in der Leistung auf 280 kW/380 PS gesteigerten Reihensechszylinder von 3,0 Litern Hubraum sowie einen M60i. Er wird angetrieben von einem 390 kW/530 PS starken V8 mit 4,4 Litern Hubraum. Einziger Diesel ist der 40d mit sechs Zylindern, drei Litern Hubraum und 250 kW/340 PS an.

Alle Motoren sind mit einer Achtgang-Automatik gekoppelt und treiben alle vier jetzt mindestens 20 Zoll großen Räder an, so BMW weiter.

Die Höchstgeschwindigkeit gibt BMW für den Diesel mit 243 und für die Benziner mit 250 km/h an. Die Verbrauchswerte liegen zwischen 7,6 und 12,1 Litern. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 201 bis 275 g/km.

Den überfälligen und beim kleinen Bruder X5 längst lieferbaren Plug-in-Hybrid bringt BMW auch zur Modellpflege nicht an den Start. Der bleibt in dieser Liga dem neuen XM vorbehalten, der dem X7 im nächsten Frühjahr zudem die Rolle als Familienoberhaupt abnimmt: Bis zu 550 kW/748 PS stark und schon in der Basisversion 170 000 Euro teuer, wird er zum neuen Topmodell der X-Reihe.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken