0
Ken Jebsen (M). - © picture alliance / dpa
Ken Jebsen (M). | © picture alliance / dpa

Angebot existiert nicht mehr Medienaufsicht stellt Verfahren gegen „KenFM“ ein

Hintergrund ist, dass das Angebot bereits seit rund drei Monaten nicht mehr existiert. Stattdessen werden Nutzer auf eine andere Seite umgeleitet.

26.10.2021 | Stand 26.10.2021, 12:26 Uhr

Berlin. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) hat das Verfahren gegen das Online-Angebot „KenFM" des Publizisten Ken Jebsen eingestellt. Das teilte eine MABB-Sprecherin dem Evangelischen Pressedienst auf Nachfrage am Dienstag in Berlin mit. Hintergrund ist, dass das Angebot bereits seit rund drei Monaten nicht mehr existiert. Stattdessen werden Nutzer auf die Seite „apolut.net" umgeleitet. Wie es dort heißt, ist Jebsen als Berater für das neue Angebot „im Hintergrund aktiv".

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG