0
Hashtags sorgen für Likes. - © Ariapsa MX
Hashtags sorgen für Likes. | © Ariapsa MX

Netzwelt Mit der Raute zum Erfolg

Mit einer Milliarde aktiven Nutzern weltweit ist Instagram der größte, kostenlose Online-Dienst zum Teilen von Foto- und Videoaufnahmen. Wer möchte, dass seine Inhalte anderen Nutzern auffallen, der kommt um ein paar Hashtags nicht herum.

Anna Sydow
30.11.2019 | Stand 21.11.2019, 16:13 Uhr

Bielefeld. Als Hashtag bezeichnet man das Rauten-Symbol (#), das in Verbindung mit einem Wort unter einem veröffentlichten Foto oder Video zur Beschreibung verwendet wird. Andere Instagramnutzer haben über die Suchfunktion die Möglichkeit nach diesen Hashtags zu suchen. Während zwei der beliebtesten Hashtags tatsächlich selbsterklärend sind love (Liebe) und fashion (Mode) lassen einen andere fragend zurück. Wir erklären einige der beliebtesten Abkürzungen:

Bielefeld. Als Hashtag bezeichnet man das Rauten-Symbol (#), das in Verbindung mit einem Wort unter einem veröffentlichten Foto oder Video zur Beschreibung verwendet wird. Andere Instagramnutzer haben über die Suchfunktion die Möglichkeit nach diesen Hashtags zu suchen. Während zwei der beliebtesten Hashtags tatsächlich selbsterklärend sind love (Liebe) und fashion (Mode) lassen einen andere fragend zurück. Wir erklären einige der beliebtesten Abkürzungen: #Tbt / #latergram Die Abkürzung “tbt” steht für die englischen Worte „throwback thursday“. Übersetzt heißt das so viel wie „Rückblick Donnerstag“. An diesem Tag wird es auf Instagram also nostalgisch. Nutzer verwenden den Hashtags um zum Beispiel Fotos aus Kindertagen oder tollen Erlebnissen zu posten. Auf wen diese Idee zurückgeht, ist nicht bekannt. Wer lieber an einem anderen Wochentag eine Erinnerung teilen möchte nutzt einfach das Kürzel „Tb“ also „Throwback“ (Deutsch: Rückblick). Weniger nostalgische Fotos, wie den letzten Urlaub, postet man hingegen unter dem Hashtag „latergram“. #Picoftheday Wer von seinem Bild besonders überzeugt ist, sollte auf jeden Fall „picoftheday“ benutzen. „Foto des Tages“ lautete die korrekte Übersetzung dieses Hashtags. Ob andere Benutzer das ebenso sehen? Das hofft man natürlich immer. Mit aktuell 533.226.026 Beiträgen zählt der Hashtag zu den beliebtesten auf Instagram. #like4like Es gibt eine ganze Reihe an Hashtags, die die eigene Beliebtheit bei Instagram steigern sollen. Mit „like4like“ (Kurzform #l4l) – was übersetzt so viel bedeutet wie „Gefällt mir für Gefällt mir“ – bittet man andere Nutzer darum das Bild zu liken und bietet gleichzeitig an für denjenigen das gleiche zu tun. Nach diesem Prinzip funktioniert auch der Hashtag „follow4follow. Also: Folgst du mir, folge ich dir. Ob man wirklich schummeln möchte um mehr Likes oder Follower zu bekommen bleibt jedem selbst überlassen. #bae Der Hashtag „bae“ ist natürlich nicht die englische Version des Deutschen „Bä“. Bei der Verwendung geht es also nicht um etwas ekeliges, sondern vielmehr um eine schöne Sache – nämlich um die beste Freundin, den Partner oder einen anderen Lieblingsmenschen. „bae“ steht für „before anyone else“ – was übersetzt so viel heißt wie „vor allen anderen“. Aber vorsicht: in der dänischen Schreibweise „Bæ“ bedeutet das Wort „Aa“ also Kot. #i / #me Mal wieder ein tolles Selfie geschossen, dass man unbedingt zeigen möchte? Auch dafür gibt es die passenden Hashtags. Mit #i oder #me (Bedeutung: Ich) setzt man sich in sozialen Netzwerken wie Instagram selbst in Szene. #nofilter Natürlich schön – so könnte man den Hashtag „nofilter“ auch übersetzen. Er besagt, dass dieses Bild nicht durch einen der vielen Instagram-Filter aufgehübscht worden ist. Weil das Angebot an Filtern mittlerweile so groß ist, werden die meisten Aufnahmen vor dem Posten ausgiebig bearbeitet. Wer darauf verzichtet verwendet diesen Hashtag. Gleichzeitig poliert man damit auch ein bisschen sein Ego auf. Schließlich sagt man damit auch, dass das eigene Bild so toll ist, dass man glauben könnte es sei mit einem Filter bearbeitet worden. #ootd Vor allem Modeblogger und Influencer setzen auf die Abkürzung „ootd“. Sie steht für „Outfit of the day“ – das „Outfit des Tages“. Auf den Bildern geht es also nicht um ein bestimmtes Accessoire, sondern direkt um das komplette Outfit. Wer in den Beiträgen unter den Bildern Marken, Shops und Co. verlinkt, sollte vorsichtig sein. Zahlreiche bekannte Influencer wie Spielergattin Cathy Hummels bekamen in der Vergangenheit schon Abmahnungen wegen vermeintlicher Werbung. Selbst Privatpersonen, die ohne jeglichen Hintergedanken, ihre Lieblingsschuhmarke verlinken sollten den Post vorsorglich kennzeichnen.

realisiert durch evolver group