NW News

Jetzt installieren

Aktivistin und Trans-Frau Julia Monro wird vor Gericht als Mann bezeichnet. Dagegen geht sie an. - © Unsplash (Symbolfoto)
Aktivistin und Trans-Frau Julia Monro wird vor Gericht als Mann bezeichnet. Dagegen geht sie an. | © Unsplash (Symbolfoto)
NW Plus Logo Keine Gleichberechtigung

Trans-Aktivistin Julia Monro kämpft gegen falsche Anrede

Solange im Personalausweis nur der Künstlername steht, verweisen Gerichte auf den Geburtsnamen. Eine Änderung des Geschlechts im Ausweis ist jedoch teuer.

Kristina Dunz

Bei der EM will sich Deutschland als Regenbogen-Musterland präsentieren – doch auch hierzulande herrscht keine Gleichberechtigung. Trans-Frau Julia Monro kämpft seit vielen Jahren um die Anerkennung ihres Geschlechts – und muss sich doch vor Gericht als Mann betiteln lassen.Julia Monro konnte es kaum glauben. Am Weltfrauentag im März hatte die Online-Community für Frauen namens Gofeminin eine Liste veröffentlicht mit "fünf Powerfrauen, die uns 2020 beeindruckt haben". Auf Platz eins: US-Vizepräsidentin Kamala Harris...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema