0
Homosexualität im Profifußball gilt immer noch als Tabu-Thema. - © picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa
Homosexualität im Profifußball gilt immer noch als Tabu-Thema. | © picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa

Twitter Schwule Fußballprofis kündigen Outing an: Twitter-Profil sorgt für Aufsehen

Als Vorbild gilt ein schwuler Profifußballer der Premier League. Doch der machte in letzter Sekunde einen Rückzieher

Björn Vahle
18.10.2019 | Stand 18.10.2019, 19:14 Uhr
Jan Ahlers

Andrea Sahlmen

Bielefeld. Homosexualität im Profifußball ist auch im Jahr 2019 noch ein großes Tabuthema. Jetzt plant ein Fußballer der 2. Bundesliga offenbar sein Outing. Seit Tagen sorgt der Twitter-Account "gay_Bundesligaspieler" für Aufregung im Internet. Hier wurde das Outing angekündigt. Hinter dem Profil mit der Regenbogenfahne soll sich ein Fußballer der 2. Liga verbergen, wie er angibt. "Ich möchte mich bald outen, um das Versteckspiel zu beenden", schreibt er dort. Via Twitter wolle er testen, ob er den Druck aushalten könnte. Er verknüpfte seinen Post mit der Aufforderung "Ask me anything". Am Freitagmorgen und etliche tausend neue Follower später meldete sich der angebliche Profifußballer erneut via Twitter zu Wort. „OK, ich wollte heute morgen nur kurz diesen Kanal checken. Muss mich erstmal sammeln - das gerät ja jetzt schon fast außer Kontrolle :( . Jetzt muss ich mich erstmal auf das Training konzentrieren. Heute Abend mehr", schreib er auf seinem Account. Zuvor hatte er von etlichen Nutzern Zuspruch geerntet. OK ich wollte heute morgen nur kurz diesen Kanal checken. Muss mich erstmal sammeln - das gerät ja jetzt schon fast außer Kontrolle 😔. Jetzt muss ich mich erst mal auf das Training konzentrieren. Heute Abend mehr. — gay_Bundesligaspieler (@gayBundesligas1) October 18, 2019 Auch Bundesligaprofi will sich outen Bereits Anfang des Monats wollte sich ein Profi der Premier League via Twitter outen. Als "FootballerGay" kündigte er sein Outing an, mit dem Nachrichtenportal BBC war er über längere Zeit in Kontakt. Doch schließlich machte er einen Rückzieher. "Ich hatte gedacht, dass ich stärker bin. Aber das war falsch", hatte er geschrieben, bevor er seinen Account löschte. Ein Twitter-Nutzer empfahl dem schwulen Profifußballer Kontakt zu Thomas Hitzlsperger aufzunehmen. Der ehemalige Fußballprofi hatte im Jahr 2014 sein Outing bekannt gegeben, nachdem er seine aktive Karriere beendet hatte. Der Moderator Micky Beisenherz empfahl, sich womöglich mit anderen Spielern zu verbinden, um sich gemeinsam zu outen. Kurze Zeit nachdem der Account "gay_Bundesligaspieler" aktiv wurde, meldete sich ein weiterer angeblicher Spieler zu Wort. "Gay_Bundesligaspieler1" gibt auf seinem Twitter-Profil an, ein schwuler Bundesligaprofi zu sein. "Auch in der ersten Liga gibt es schwule Spieler :) Du bist nicht alleine!", schreibt er auf seinem Account. Er will sich am Freitagabend ebenfalls outen. Auch in der ersten Liga gibt es schwule Spieler :) Du bist nicht alleine! Werde mich heute ebenfalls outen. #pridepic.twitter.com/ZOHyX4fW6f — Gay_Bundesligaspieler1 (@Gay_Bundesliga) October 18, 2019 Noch bestehen allerdings viele Zweifel, ob die Accounts echt sind und sich am Freitagabend wirklich zwei Bundesligaprofis outen. Im Jahr 2016 gab es einen ähnlichen Fall. Damals outete sich ein damaliger Drittligaspieler über die Internet-Platform Reddit als schwul, er wollte jedoch dabei anonym bleiben. Der Drittligaprofi stellte sich ebenfalls einem „Ask me anything" - eine Parallele zum aktuellen Twitter-User. [AMA] Ich bin Profifussballer in der 3. Liga und schwul. Fragt mich alles! from r/de_IAmA Am Abend twitterte der mutmaßliche Zweitliga-Spieler erneut - outete sich aber zunächst nicht. Stattdessen scheint es dem Twitternden eher um eine Debatte zu gehen. Er dankte für den "Support", sei sich aber mittlerweile unsicher, "ob meine Freunde, Familie und Teamkollegen zu mir halten". Auch mache er sich um seinen Anschlussvertrag Sorgen. "Warum ich das hier trotzdem mache? Es geht darum die berechtigte Neugier zu stillen, denn es wurde zu lange zu diesem eigentlich ganz normalen Thema geschwiegen!", schreibt der Accountbesitzer. Und weiter: ... beantwortet habe und jetzt gerne weiter trainieren würde. Alles Weitere könnte dann mein Sprecher beantworten. Das war‘s! Und vielleicht werden ja jetzt noch mehr schwule Spieler anfangen zu twittern :). https://t.co/LUCUBOoJal — gay_Bundesligaspieler (@gayBundesligas1) October 18, 2019 Geht es hier also am Ende doch eher um grundsätzliche Aufmerksamkeit für ein wichtiges gesellschaftliches Thema als ein persönliches Coming-Out? Es bleiben viele Zweifel. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass es sich bei dem Account um einen automatisierten Bot handelt. Doch es ist fürs Erste nicht auszuschließen, dass es sich um eine reine PR-Kampagne handelt - für einen wichtigen Zweck. Das Ziel und der Urheber bleiben bis auf Weiteres unbekannt. Nach dem Wochenende wolle er sich wieder äußern, schreibt der Accountbesitzer. Große Aufmerksamkeit ist ihm damit zumindest sicher.

realisiert durch evolver group