NW News

Jetzt installieren

0
Anzeige
Eine Schatzsuche zuhause starten und die Chance auf den Spitzengewinn von 100.000 Euro sichern – das geht mit dem neuen WestLotto-Rubbellos Schatz (Chance auf den Spitzengewinn: 1 : 600.000). - © WestLotto / Getty Images
Eine Schatzsuche zuhause starten und die Chance auf den Spitzengewinn von 100.000 Euro sichern – das geht mit dem neuen WestLotto-Rubbellos Schatz (Chance auf den Spitzengewinn: 1 : 600.000). | © WestLotto / Getty Images

WestLotto-Rubbellos Schatz Auf zur Schatzsuche: Wer holt sich 100.000 Euro?

11.02.2021 | Stand 18.02.2021, 09:38 Uhr

Eine Insel mit idyllischen Palmenstränden und verborgenen Gefahren. Eine verblichene Schatzkarte, einbeinige Piraten und sprechende Papageien: Schon kann die Jagd nach der verbuddelten Holztruhe voller Goldmünzen beginnen. Piratenschätze auf weit entfernten Eilanden regen die Phantasie an und lassen uns von ungeahntem Reichtum träumen.

Doch auch in heimischer Umgebung gibt es die Chance bei einer Schatzsuche Glück zu haben: mit dem neuen Rubbellos Schatz von WestLotto und einem Spitzengewinn von 100.000 Euro (Chance: 1 : 600.000). Rubbeln Sie die drei oberen Schlösser frei sowie alle Goldmünzen inklusive der „Gewinn"-Felder. Finden sie eine der oberen Gewinnzahlen unter einer Goldmünze, gehört der darunter stehende Betrag Ihnen. Mehrfachgewinne sind möglich.

  • zwölf Gewinnchancen je Los
  • Preis: 5 Euro
  • erhältlich in den geöffneten Annahmestellen und unter www.westlotto.de

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.