0
Anzeige
Die GlücksSpirale wird 50 Jahre alt und kann eine beeindruckende Bilanz vorweisen: Rund 2,2 Milliarden Euro sind bisher in Sport, Wohlfahrt und Denkmalschutz geflossen. Weitere wissenswerte Infos finden Sie in der Jubiläumsbroschüre.  - © Bodo Kemper
Die GlücksSpirale wird 50 Jahre alt und kann eine beeindruckende Bilanz vorweisen: Rund 2,2 Milliarden Euro sind bisher in Sport, Wohlfahrt und Denkmalschutz geflossen. Weitere wissenswerte Infos finden Sie in der Jubiläumsbroschüre.  | © Bodo Kemper

50 Jahre GlücksSpirale

25.08.2020 | Stand 27.08.2020, 11:10 Uhr |

2,2 Milliarden Euro für Sport, Wohlfahrt und Denkmalschutz – das ist die beeindruckende Bilanz von 50 Jahren Rentenlotterie. Seit der Gründung im Jahr 1970, um die Finanzierung von Olympia zu unterstützen, gab es zudem zahlreiche bekannte Werbegesichter, Fernsehshows und natürlich millionenfache Gewinne.

Die GlücksSpirale bietet jede Woche die Chance auf eine Rente ab sofort von monatlich 10.000 Euro und das für die nächsten 20 Jahre (Chance 1:10 Millionen). Außerdem gibt es weitere Geldgewinne von bis zu 100.000 Euro. Bei der Zusatzlotterie Sieger Chance haben Spielteilnehmer ebenfalls die Chance auf eine Rente von 5.000 Euro monatlich für die nächsten zehn Jahre (Chance 1:3.333.333).

Teilnehmen können Sie jederzeit unter www.westlotto.de und in jeder WestLotto-Annahmestelle.

Wenn Sie mehr über das Jubiläum der GlücksSpirale lesen möchten, dann schauen Sie sich die Broschüre an und erfahren Sie wissenswertes über die Geschichte, Förderung und Rentengewinne.

Zum Herunterladen
  1. Jubiläumsbroschüre Glücksspirale
Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group