0
Anzeige
Die Spielquittung kann nach der Ziehung mit den gleichen Zahlen direkt für die nächste eingelesen werden, der Spielschein wird dafür nicht mehr benötigt. - © Bodo Kemper
Die Spielquittung kann nach der Ziehung mit den gleichen Zahlen direkt für die nächste eingelesen werden, der Spielschein wird dafür nicht mehr benötigt. | © Bodo Kemper

Barcode für nächsten Lottotipp verwenden

20.07.2020 | Stand 20.07.2020, 12:30 Uhr

Sie sind bei jeder Ziehung von Eurojackpot mit Ihren Stammzahlen dabei? Dann müssen Sie nicht jedes Mal einen neuen Spielschein ausfüllen. Stattdessen können Sie über den Barcode der Spielquittung Ihre Tipps erneut einlesen lassen und erhalten dann eine neue. Das funktioniert auch für LOTTO 6aus49, die GlücksSpirale, KENO und TOTO inklusive aller Zusatzlotterien. Möglicherweise spielen Sie derzeit lieber einen Mehrwochenschein? Auch der lässt sich auf diese Weise verlängern (außer bei TOTO).

Überprüfen lassen

Sollten Sie gewonnen haben, ist die Spielquittung wichtig, damit der Gewinn ausgezahlt werden kann – sofern Sie nicht per WestLotto-Karte oder DauerTipp teilnehmen. Sie enthält unverwechselbare Merkmale, mit denen WestLotto die Echtheit überprüfen und feststellen kann, ob und in welcher Höhe ein Gewinn vorliegt. Deshalb sollte die Spielquittung immer sorgfältig aufbewahrt werden. Außerdem empfiehlt es sich, jede Spielquittung spätestens nach dem Ende der Laufzeit überprüfen zu lassen: Ein Gewinn, klein oder groß, kann durchaus übersehen werden!

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group