Anzeige
Ein vertretbares und verantwortbares Spiel ermöglichen. Dieses Ziel verfolgt WestLotto. Doch hinter dem Spaß können auch Gefahren lauern. Der 25. September steht im Zeichen von Vorbeugung und Bekämpfung der Glücksspielsucht. Als bundesweiter Aktionstag erinnert der Tag daran, dass Spielen leider nicht immer ein harmloses Vergnügen darstellt. WestLotto fühlt sich dem Jugend- und Verbraucherschutz sowie der Bekämpfung von Glücksspielsucht ganz besonders verpflichtet.
Ein vertretbares und verantwortbares Spiel ermöglichen. Dieses Ziel verfolgt WestLotto. Doch hinter dem Spaß können auch Gefahren lauern. Der 25. September steht im Zeichen von Vorbeugung und Bekämpfung der Glücksspielsucht. Als bundesweiter Aktionstag erinnert der Tag daran, dass Spielen leider nicht immer ein harmloses Vergnügen darstellt. WestLotto fühlt sich dem Jugend- und Verbraucherschutz sowie der Bekämpfung von Glücksspielsucht ganz besonders verpflichtet.

Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 25. September

WestLotto macht mit!

Glücksspiel ist spannend und verblüfft immer wieder. Gegen alle Wahrscheinlichkeiten zu gewinnen, dem Zufall ein Schnippchen zu schlagen, seine Träume zu verwirklichen, das hat schon Stoff für manche unterhaltsame Geschichte geliefert und einige Biografien zum Positiven verändert. Doch hinter dem Spaß können auch Gefahren lauern. Der letzte Mittwoch im September steht deshalb im Zeichen von Vorbeugung und Bekämpfung der Glücksspielsucht. Als bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht erinnert der Tag daran, dass Spielen leider nicht immer ein harmloses Vergnügen darstellt. WestLotto möchte, dass die Kunden den Spaß am Spielen nicht verlieren. Deshalb hat das Unternehmen zahlreiche Maßnahmen entwickelt, um den Jugend- und Verbraucherschutz zu gewährleisten. Als größter Lotterieanbieter in Deutschland fühlt sich das Unternehmen dem Jugend- und Verbraucherschutz sowie der Bekämpfung von Glücksspielsucht ganz besonders verpflichtet.

Jugendschutz

Der diesjährige Aktionstag findet am 25. September 2019 statt und steht unter dem Motto „Online Glücksspiel". WestLotto hat für sein Online-Spielangebot zahlreiche Schutzmaßnahmen ergriffen. Ein zertifiziertes Anmeldeverfahren (Identifizierung und Authentifizierung) stellt sicher, dass Minderjährige kein Online-Spielkonto bei WestLotto einrichten können. Damit ist eine Teilnahme von Jugendlichen am Produktangebot von WestLotto ausgeschlossen.

Obergrenzen

Die Internet-Plattform www.westlotto.de bietet Kunden die Möglichkeit, sich selbst Limits bei den Spielteilnahmen zu setzen. Voreingestellt ist die gesetzliche monatliche Höchstgrenze von 1.000 Euro. Der Online-Tipper kann diesen Betrag herabsetzen, sich Grenzen für Monat, Woche oder Tag setzen. Eine weitere Reduzierung ist jederzeit sofort möglich, während ein Heraufsetzen des Einsatzlimits erst nach sieben Tagen greift. Besondere Begrenzungen gibt es bei den Online-Rubbellosen von WestLotto. Der Kunde kann maximal 20 Lose pro Tag und 10 Lose pro Stunde spielen, einen Tageseinsatz von 100 Euro darf er nicht überschreiten.

Verantwortung

Eine transparente Spielhistorie, die genau aufführt welche Einsätze mit welchen Ergebnissen der Kunde online getätigt hat, sorgt dafür, dass Tipper den Überblick über ihr Spielverhalten behalten. Gewinne werden direkt auf das Bankkonto des Online-Kunden überwiesen und können nur in kleinen Schritten wieder auf das Spielkonto transferiert werden, stehen also nicht dem sofortigen Wiedereinsatz zur Verfügung. So bremst WestLotto die Spielleidenschaft zum Schutze seiner Teilnehmer. Die Maßnahmen sind jedoch so ausgewogen, dass sie ein vertretbares und verantwortbares Spiel ermöglichen.

Kooperation

Auch in den WestLotto-Annahmestellen wird auf den Aktionstag gegen Glücksspielsucht hingewiesen. Weiteres Informationsmaterial und Kontaktdaten der Suchthilfe sind im Internet und in den Geschäften verfügbar. WestLotto verweist hierzu auf die Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht. Weitere Infos unter:
www.gluecksspielsucht-nrw.de

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group