Anzeige
Einen von Licht durchdrungenen Raum bildet die berühmte Glashalle des Lehmbruck-Museums in Duisburg. Der Architekt Manfred Lehmbruck orientierte sich am Stil des ehemaligen Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe. In dem 1964 eröffneten Museum sind vor allem Werke des in Duisburg geborenen Bildhauers Wilhelm Lehmbruck zu sehen. Der wiederum war der Vater des Erbauers. - © Dejan Saric
Einen von Licht durchdrungenen Raum bildet die berühmte Glashalle des Lehmbruck-Museums in Duisburg. Der Architekt Manfred Lehmbruck orientierte sich am Stil des ehemaligen Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe. In dem 1964 eröffneten Museum sind vor allem Werke des in Duisburg geborenen Bildhauers Wilhelm Lehmbruck zu sehen. Der wiederum war der Vater des Erbauers. | © Dejan Saric

Historische Bauwerke, zeitlos schön

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September

Der bundesweite „Tag des offenen Denkmals" – immer am zweiten Sonntag im September – steht in diesem Jahr unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur". Dieser Leitspruch gilt für alle Epochen. Unabhängig von Zeit und Ort sind Umbrüche überall zu entdecken. Denn egal, ob Gotik, Barock oder Jugendstil – alle diese Baustile waren zu ihrer Zeit „modern". Veranstalter und Besucher sind eingeladen, Vergangenes unter einem neuen Blickwinkel zu präsentieren und zu erkunden.

8.000 Orte

Insgesamt rund 8.000 historische Baudenkmale, Parks und archäologische Stätten beteiligen sich auf Initiative der Deutschen Stiftung Denkmalschutz am Tag des offenen Denkmals und ermöglichen damit eine der größten Kulturveranstaltungen des Landes. Rund 1.200 Orte befinden sich in NRW. Im Jahr des 100-jährigen Bauhausjubiläums stehen revolutionäre Ideen und technischer Fortschritt im Vordergrund. Kommenden Sonntag, 8. September, bietet sich die Möglichkeit, mehr über solche Leuchttürme aus der Vergangenheit, die bis in unsere Gegenwart strahlen, zu erfahren. Es öffnen sich an diesem Tag auch die Türen von Denkmalen, die sonst nicht zugänglich sind.

Programm und App

Das Programm des Aktionstages wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) bundesweit koordiniert und ist online abrufbar. Hier lassen sich Denkmale nach Regionen, Gattungen oder barrierefreien Zugängen suchen und filtern. Mit einem digitalen Merkzettel können sich Besucher ihre individuelle Denkmalroute zusammenstellen. Für alle, die unterwegs lieber zum Smartphone greifen, empfiehlt sich die kostenlose App. Diese ist sowohl für iOSund Android-Nutzer verfügbar.
www.tag-des-offenendenkmals.de

GlücksSpirale

Seit 1970 ist die GlücksSpirale die Lotterie, die Gutes tut. Jeder kennt die Sofortrenten, die sie ausschüttet. Aber sie fördert auch das Gemeinwohl. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) profitiert davon. Die DSD organisiert nicht nur den Tag des offenen Denkmals, sondern fördert bundesweit Denkmalschutzprojekte – rund 460 allein in NRW. Die GlücksSpirale verlost jeden Samstag eine Rente ab sofort in Höhe von 10.000 Euro monatlich für 20 Jahre. Ein Los kostet pro Ziehung 5 Euro. Als Jahreslos ist es auch anteilig für 1 oder 2,50 Euro spielbar. Aus den Einnahmen der GlücksSpirale werden neben dem Denkmalschutz der Sport und die Wohlfahrt unterstützt.
www.lotto-prinzip.de

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group