Ein Fuffi ist schon mal drin: In finanziellen Notlagen hilft man unter Familienmitgliedern wohl eher unbürokratisch aus. - © Christin Klose/dpa
Ein Fuffi ist schon mal drin: In finanziellen Notlagen hilft man unter Familienmitgliedern wohl eher unbürokratisch aus. | © Christin Klose/dpa

NW Plus Logo Darlehensvertrag Knapp bei Kasse: Sollte man in der Familie Geld verleihen?

Ob das defekte Smartphone oder die saftige Nebenkosten-Nachzahlung: Manche Ausgaben können das Budget stärker belasten als geplant. Sollten Eltern oder Geschwister die Kosten dann auslegen?

Christoph Jänsch

Berlin/Bremen. Die eine hat's, der andere braucht's: Innerhalb der eigenen Familie hilft man sich schon mal gegenseitig aus. Etwa wenn es um Geld geht. Doch selbst im nahen Verwandtenkreis gilt es sicherzustellen, dass eine Leihe am Ende kein Reinfall wird. Wie das geht, erklären zwei Expertinnen. Was sollte man beim Verleihen von Geld unbedingt beachten? „Juristisch gesehen handelt es sich bei der Leihe von Geld meist um einen Darlehensvertrag“, sagt Rechtsanwältin Johanna Mathäser...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG