Am Büffet ist nichts los (Symbolbild). - © Pixabay
Am Büffet ist nichts los (Symbolbild). | © Pixabay

"Das Frühstücksbuffet ist tot": Wie Corona unsere Art zu Essen verändert

Statt ins Restaurant zu gehen, kochen viele zuhause. Schlangen vor der Kantine sind passé, Königsberger Klopse gefragt – Gastronomieexperte Jörg Reuter erklärt, wie sich Essen verändert.

Hanna Gersmann

Herr Reuter, wie teuer wird es, Essen zu gehen? Jörg Reuter: Das Abstandsgebot gilt, die Restaurants, die jetzt wieder öffnen, werden vielleicht nur ein Drittel, jedenfalls nicht mehr als die Hälfte ihrer bisherigen Sitzplätze haben können. Das Essen muss darum nicht gleich doppelt so teuer werden, der Wareneinsatz ist ja auch geringer. Aber 20 Prozent mehr bräuchten Gastwirte sicher, damit es sich für sie überhaupt noch rechnet. Sie könnten das als Coronaperto einfach draufschlagen. Ein Coronaperto...

realisiert durch evolver group