Der junge Julius Weckauf (11) spielt den jungen Hape Kerkeling (l., 54) in dem Film "Der Junge muss an die frische Luft". - © picture alliance
Der junge Julius Weckauf (11) spielt den jungen Hape Kerkeling (l., 54) in dem Film "Der Junge muss an die frische Luft". | © picture alliance

Hamburg Kerkeling plant Fortsetzung von "Der Junge muss an die frische Luft"

"Es ist was in Arbeit" - Im Januar auf Platz zwei der Kino-Charts

Dirk Müller
30.01.2019 | Stand 30.01.2019, 12:19 Uhr

Hamburg. Die Begeisterung der Zuschauer über die Verfilmung seiner Kindheitserinnerungen nimmt Hape Kerkeling, 54, mit Freude wahr. "Es freut mich sehr, dass der Film vom Publikum so gemocht wird und die Menschen bewegt", sagte der Entertainer und Autor jetzt gegenüber der Gala. Für Regiearbeit an dem Film über Kerkeling frühe Jahre war Oscar-Preisträgerin Caroline Link mit dem Regiepreis des Bayerischen Filmpreises ausgezeichnet worden. In "Der Junge muss an die frische Luft" werden feinfühlig die Jahre rund um den Suizid seiner Mutter geschildert. Kerkeling sieht den Film auch als "Appell an Familien zusammenzuhalten". Auf die Frage, ober er Lust habe, eine Fortsetzung dieser Autobiografie zu schreiben, die ein Bestseller wurde, antwortet Kerkeling: "Lust zu schreiben habe ich immer. Insofern: Es ist da was in Arbeit." Die Kerkeling-Verfilmung „Der Junge muss an die frische Luft" blieb im Januar mit 205.774 Besuchern auf dem zweiten Platz. Der Film von Caroline Link über die Kindheit von Entertainer Hape Kerkeling hat damit die Marke von 2,5 Millionen Zuschauern geknackt. Den Spitzenplatz nahm der Disney-Film „Chaos im Netz" ein, der einen glänzenden Start an den deutschen Kinokassen hinlegte. Sechs Jahre nach dem Animationsfilm „Ralph reicht's" erkundet Titelheld Ralph mit seiner Freundin Vanellope nun das Internet - das wollten 369.307 Besucher sehen.

realisiert durch evolver group