Beeindruckend: „Ghost – das Musical" bietet den Zuschauern ein tolles Schauspiel und beeindruckende Musik. Magische Effekte sorgen für eine Welt zwischen Illusion und Realität. - © PR
Beeindruckend: „Ghost – das Musical" bietet den Zuschauern ein tolles Schauspiel und beeindruckende Musik. Magische Effekte sorgen für eine Welt zwischen Illusion und Realität. | © PR

Gewinnspiel Zum Gruseln schön

Die Bühnenfassung des Kultfilms „Ghost – Nachricht von Sam“ lockt ab 28. Oktober bis Januar Musik- und Theaterfans in die deutsche Musicalhauptstadt Hamburg

Hamburgs neues Wahrzeichen setzt weithin Zeichen: Die Elbphilharmonie in der HafenCity prägt die Silhouette der Kultur- und Kunststadt und hat sich zu einem echten Anlaufpunkt für Städtereisende aus aller Welt entwickelt. In direkter Nachbarschaft auf der anderen Seite der Elbe aber liegen gleich zwei andere Musikspielstätten, die zu Hamburgs Ruf als deutsche Musicalhauptstadt beigetragen haben: Das markante gelbe Musical-Theater, in dem Disneys „König der Löwen" gespielt wird. Und gleich daneben das futuristische, silber-glänzende Theater an der Elbe, in dem gerade erfolgreich „Mary Poppins" läuft. Dazu kommen weitere weltbekannte ebenso wie sehenswerte lokal produzierte Musicals wie „Aladdin" oder „Heiße Ecke!", die mit fesselndem Entertainment, ergreifenden Geschichten und mitreißenden Songs jedes Jahr rund zwei Millionen Besucher nach Hamburg ziehen. Die Elbmetropole ist damit nach New York und London die drittgrößte Musicalstadt der Welt – und ein Ende des Booms ist noch lange nicht in Sicht. Im Gegenteil: Ende Oktober startet mit „Ghost – das Musical" ein neues Publikumshighlight. Übrigens reicht die Begeisterung der Hamburger für unterhaltsame Musik weit zurück – vor allem auf der weltbekannten Reeperbahn. Schon Ende des 19. Jahrhunderts entstanden auf St. Pauli viele Privattheater und Operettenhäuser, in denen launige Operetten, Singspiele, Revuen und frühe Musicals wie Freddy Quinns „Der Junge von St. Pauli" aufgeführt wurden. Das populäre Schmidts Tivoli, direkt neben dem St. Pauli Theater am Spielbudenplatz gelegen, knüpft mit dem vor Ort produzierten Kiez-Musical „Heiße Ecke" an diese Tradition an. Auf der anderen Seite des Spielbudenplatzes steht das Operettenhaus, von dem aus 1986 mit der Premiere des Erfolgsmusicals „Cats" der Musical-Boom in Hamburg begann. Als 2001 bei „Cats" zum letzten Mal der Vorhang fiel, hatten es insgesamt 6,2 Millionen Zuschauer gesehen – Hamburg war zur deutschen Musicalhauptstadt geworden. Kurz zuvor war 1990 das Theater Neue Flora in Altona eröffnet worden, in dem der Zuschauermagnet „Phantom der Oper" ebenfalls zum Hitlieferanten wurde. Damals schlug auch das niederländische Unternehmen Stage Entertainment sein Hauptquartier in Hamburg auf. Der wichtigste Anbieter von Musicals in Deutschland logiert seither in einem alten Backsteingebäude in der historischen Speicherstadt. Stage-Gründer Joop Van den Ende, 2012 mit dem Gustav-Gründgens-Preis in Hamburg ausgezeichnet, übernahm 2001 das Theater im Hafen gegenüber den Landungsbrücken und holte dorthin das bis heute wohl erfolgreichste Musical Hamburgs: Disneys „König der Löwen". Die Melodien von Elton John in Kombination mit der afrikanischen Fantasiewelt Disneys zogen bereits 13 Millionen Zuschauer an – noch immer ist fast jede Vorstellung ausverkauft. Heute bespielt Stage auch das Operettenhaus und die Neue Flora und ist seitdem Garant für wechselnde Kassenschlager wie „Sister Act", „Dirty Dancing", „Tarzan", „Tanz der Vampire", „Mamma Mia" oder „Ich war noch niemals in New York". Und nun kommt Ende Oktober „Ghost – das Musical". Am 28. Oktober hat das neue Musical im Stage Operettenhaus an der Reeperbahn Premiere. Dann werden bei vielen Fans Erinnerungen wach – beispielsweise an die legendäre Szene mit Patrick Swayze und Demi Moore an der Töpferscheibe. „Ghost – Nachricht von Sam" war einer der Kult-Filme der 1990er-Jahre – und kommt nun als Musical in Hamburg auf die Bühne. Die Story in Kürze: Sam und Molly sind ein perfektes Paar und unsterblich ineinander verliebt. Doch eines Abends geschieht das Unfassbare: Sam wird bei einem Überfall erschossen. Während Molly um ihn trauert, wandert Sam als guter Geist umher und findet heraus, dass auch Molly in Lebensgefahr schwebt. Doch als Geist kann er weder von den Lebenden gesehen werden, noch in das Geschehen eingreifen. Durch das Medium Oda Mae versucht er sich dem Schicksal in den Weg zu stellen... Autor Bruce Joel Rubin, der für sein Filmskript 1991 mit einen Oscar ausgezeichnet wurde, schrieb auch das Buch für die Musicalfassung. Die Musik zu Ghost – Das Musical ist eine meisterhafte Mischung aus Popsongs und Balladen, mit der beliebten „Unchained Melody", die schon 1990 als Titelsong Filmgeschichte schrieb. Weltstar Dave Stewart (Eurythmics) und Glen Ballard (Autor von Michael Jacksons „Man In The Mirror") fügten dem Klassiker 24 Songs hinzu und erzählen so die tragische Liebesgeschichte um Molly und Sam auf eine musikalisch bewegende Weise. Zu einem unvergessenen Theater-Erlebnis wird die neue Inszenierung von „Ghost – Das Musical" durch den Geist von Sam, der in der Bühnenproduktion durch magische Effekte lebendig wird und die Zuschauer in eine Welt zwischen Illusion und Realität entführt. Reiseinformationen und Tipps zu Musicals und den vielen Sehenswürdigkeiten in Hamburg, aber auch Reisepakete und mehr gibt es unter: www.hamburg-tourismus.de

realisiert durch evolver group