Karrieresprung für Bielefelder Dirigent

Edusei wird Chef der Münchner Symphoniker

Dirigent Kevin John Edusei. - © FOTO: DPA
Dirigent Kevin John Edusei. | © FOTO: DPA

München/Bielefeld (dpa/groe). Kevin John Edusei wird neuer Chefdirigent der Münchner Symphoniker. Der gebürtige Bielefelder, Sohn einer deutschen Pastorin und eines Arztes aus Ghana, soll seine Arbeit zur Saison 2014/2015 aufnehmen, teilt das Orchester mit. Vor seinem Antrittskonzert im Oktober 2014 werde er mehrfach als Gastdirigent der Symphoniker auftreten. Der 36-Jährige wird Nachfolger von Georg Schmöhe, der das Orchester knapp sieben Jahre lang leitete. Der 74-Jährige gab sein Amt im März ab.

Edusei studierte an der Universität der Künste Berlin und an der Königlichen Musikhochschule Den Haag. Nach zwei Spielzeiten am Deutschen Nationaltheater Weimar kam er 2004 als 1. Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor ans Bielefelder Theater.

Der Dirigent, der sich stark für zeitgenössische Musik engagiert, blieb zwei Spielzeiten in seiner Geburtsstadt und beendete sein Engagement mit der musikalischen Leitung von Toshio Hosokawas Oper "Hanjo". 2007 wechselte er in gleicher Funktion an das Augsburger Theater, wo er bis 2011 wirkte.

2008 machte er mit seinem ersten Preis beim Dimitri Mitropoulos Dirigentenwettbewerb in Athen international auf sich aufmerksam. Einladungen als Gastdirigent führten ihn bisher unter anderem nach Berlin, Den Haag, Salzburg und Frankfurt. Bei den Münchner Symphonikern war Edusei bereits zweimal zu Gast.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group