"Tagesschau" überarbeitet Fanfare

Hollywood-Komponist Zimmer am Werk

Tagesschau überarbeitet Fanfare - © TV
Tagesschau überarbeitet Fanfare | © TV

Berlin (dpa/nw). Die ARD-"Tagesschau" erneuert ihre Erkennungsfanfare. Die Melodie werde aber nicht abgeschafft, teilte ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke mit.

"Die Sorge um das Ta-ta, ta ta ta taaa ist unbegründet", sagte Gniffke. "Wir "entsorgen" die Melodie nicht, sondern überarbeiten sie nur." Die "Bild"-Zeitung hatte am Dienstag über die Veränderungen bei der 56 Jahre alten "Tagesschau"-Musik berichtet.

Umfrage

Ergebnisse

Die Fanfare werde lediglich überarbeitet, so Gniffke. "Wie zuletzt in den Jahren 2005, 1997 und 1994. Dabei bleiben natürlich die Grundelemente der "Tagesschau"-Melodie erhalten, die sie so unverwechselbar machen."

Die Überarbeitung der Sechs-Ton-Musik wird laut ARD der Komponist Henning Lohner übernehmen, der für die Firma von Oscar-Preisträger Hans Zimmer ("Der König der Löwen", "Rain Man", "Gladiator" oder "Inception") tätig ist.

Die altbekannte und inzwischen mehrfach überarbeitete "Tagesschau"-Melodie hatte ihre Premiere im Jahr 1956. Die Musik kommt aus der Komposition "Hammond-Fantasie" des Filmmusikers Hans Carste (1909-1971), die er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft schrieb. Der Musik und Jazzklarinettist Rolf Kühn bearbeitete das Stück und ließ es von einem Rundfunkorchester für die "Tagesschau" umsetzen.

Moderatorin Judith Rakers stammt aus Bad Lippspringe. - © FOTO: DPA
Moderatorin Judith Rakers stammt aus Bad Lippspringe. | © FOTO: DPA

Link: Alle Titelmelodien der "Tagesschau" seit 1952

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group