PADERBORN Paderborner Schauspieler neben Stromberg erfolgreich

Kai Malina über die Kult-Serie, seine Rolle in "Das weiße Band" und seine Heimatstadt

Obwohl Kai Malina erst vor drei Jahren ins Schauspielfach wechselte, hat er schon mehr Erfahrung als manche Kollegen. Stromberg ist für ihn schon die 15. Fernsehserie, in der er mitspielt. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Obwohl Kai Malina erst vor drei Jahren ins Schauspielfach wechselte, hat er schon mehr Erfahrung als manche Kollegen. Stromberg ist für ihn schon die 15. Fernsehserie, in der er mitspielt. | © FOTO: REINHARD ROHLF
Paderborner Schauspieler neben Stromberg erfolgreich - © FERNSEHEN
Paderborner Schauspieler neben Stromberg erfolgreich | © FERNSEHEN

Paderborn. Jungschauspieler Kai Malina ist zwar erst 20 Jahre alt, kann aber schon eine beachtliche Schauspielkarriere vorweisen. Durch seine Rolle als Achim in der Fernsehserie "Stromberg" ist der Paderborner mittlerweile den meisten Deutschen bekannt. Aber auch in dem Film "Das weiße Band", der in der Nacht zum Montag in Los Angeles mit dem Golden Globe prämiert wurde, war er mit von der Partie. NW-Volontärin Alina Reichardt hat mit ihm gesprochen.

Herr Malina, mit 18 Jahren haben Sie die Zuschauer des ZDF das erste Mal in einer Hauptrolle bewundert. Haben Sie vorher schon mal geschauspielert ?
KAI MALINA: Nein, das war wirklich meine erste Rolle. In Paderborn war ein offenes Casting, das in der Zeitung stand. Meine Mama hat das damals entdeckt und hatte dann die geniale Idee, dahin zu gehen. Ich hatte eigentlich gar keine Lust dazu. Aber so bin ich im Endeffekt ins Schauspielfach rein gerutscht, denn dadurch wurde meine jetzige Agentur auf mich aufmerksam und schlug mich für den ZDF-Film vor.

Wollten Sie denn vorher nicht Schauspieler werden?
MALINA: Nein, das war das Letzte, was ich mir vorgestellt hatte. Ich war auf der Hauptschule und habe damals Maler und Lackierer gelernt. Im ersten Jahr, in dem ich als Schauspieler gearbeitet habe, habe ich die Lehre auch nebenbei weiter gemacht, aber mein gesamter Urlaub war schnell weg, und ich habe die Ausbildung dann abgebrochen.

Hat Ihr erster Dreh so lange gedauert oder waren Sie so gut, dass Sie sofort weitere Angebote bekommen haben?
MALINA: Von meinem ersten Dreh an ging es stetig bergauf. Ich hatte immer meine sechs bis acht Drehs im Jahr.

Information

Bisherige Erfolge

Kai Malina wurde am 29. Oktober 1989 in Paderborn geboren. Der 1,73 große Schauspieler hatte seine erste große Rolle in dem ZDF-Film "die Weihnachtswette". Seitdem hatte er unter anderem Gastauftritte bei den Serien "Großstadtrevier", "der Alte", "SOKO Köln" und "SOKO Leipzig". Seine erste Kinorolle spielte er 2007 in dem Drama "Mein Freund aus Faro".

Sie haben in dem Kinofilm "Das weiße Band" mitgespielt, der gestern einen Golden Globe als bester ausländischer Film gewonnen hat. Haben Sie mit diesem Sieg gerechnet?
MALINA: Ich habe es im Stillen gehofft und geahnt. Ich habe mich jedenfalls riesig gefreut und heute schon viele Glückwünsche bekommen. Es ist eine Bestätigung, wenn man in einem ausgezeichneten Film mitgespielt hat, das ist jetzt noch mal ein ganz anderes Gefühl.

Sie spielen den traumatisierten Bauernjungen Karl, dessen Eltern sterben. Wie war diese Rolle im Vergleich zu ihren Fernsehcharakteren?
MALINA: Das war mit Abstand die schwerste Rolle, die ich je hatte. Ich musste alles mit Mimik darstellen, ich habe in dem ganzen Film kein Wort gesprochen. Es war eine Herausforderung.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group