In bester Stimmung: Intendant Michael Heicks (v.l.), Verwaltungsdirektorin Ilona Hannemann, der Sänger und Moderator Tom Gaebel sowie Orchester- und Konzerthausdirektor Martin Beyer schnuppern frische Luft vor Beginn der Gala. Foto: Sarah Jonek - © Sarah Jonek
In bester Stimmung: Intendant Michael Heicks (v.l.), Verwaltungsdirektorin Ilona Hannemann, der Sänger und Moderator Tom Gaebel sowie Orchester- und Konzerthausdirektor Martin Beyer schnuppern frische Luft vor Beginn der Gala. Foto: Sarah Jonek | © Sarah Jonek

Kultur Alle Welt trifft sich an der Theke

1.500 Menschen feierten mit dem Theater in der Oetkerhalle den Saisonstart. Besonders neugierigwaren die Besucher auf das für 340.000 Euro umgebaute Foyer. An diesem Samstag geht es weiter mit dem „Fest!“

Anke Groenewold

Bielefeld. Es gibt Neues zu bestaunen in der Oetkerhalle. Was wohl auch der Grund ist, warum ungewöhnlich viele Besucher schon eine Stunde vor Beginn der Gala zur Eröffnung der neuen Spielzeit des Theaters in die Oetkerhalle strömen. Alle drängen sich in das umgebaute Foyer im Erdgeschoss. Was es zu bestaunen gibt? Eine riesige Theke, 27 Meter im Umlauf, eine Bühne, gemütliche Sitzecken und die dunkelgraue Decke, die die alten Lampen erst so richtig strahlen lässt. „Früher war das Foyer wie eine Bahnhofshalle, jetzt fühlen wir uns wohl“, sagen Gaby und Michael Rest. Auch Christiane Pfitzner, Vorsitzende der Theater- und Konzertfreunde, strahlt: „Es ist ein richtiger Raum geworden, früher war es ein großer Durchgang. Vor allem begeistert mich, wie sorgfältig die Art-déco-Elemente aufgenommen wurden. Man sieht plötzlich Dinge, die einem vorher nie aufgefallen sind.“ Die Begeisterung über den Raum, der zuvor nur eine Garderobe war, ist einhellig. „Wunderschön“, sagt Christine Kurzendörfer, und ihre Bekannten nicken zustimmend. „Es sieht sehr ansprechend aus, wenn man hineinkommt.“ Besonders die Theke ist ein Hingucker, finden viele. So auch das Ehepaar Rehsöft, das nicht nur Theater und Konzerte besucht, sondern auch in der freien Kulturszene unterwegs ist. Sie sind gespannt darauf, wie das Programm in der Oetkerhalle künftig aussehen wird. Denn für die künstlerische Ausrichtung des Hauses zeichnet jetzt Michael Heicks, Intendant des Stadttheaters, verantwortlich. Die Gala markiert also auch den Beginn einer neuen Ära. „Wir möchten die Oetkerhalle in den nächsten fünf Jahren zu einem Konzerthaus von internationalem Rang machen“, hatte Heicks im Vorfeld gesagt. Marianne Ueding, die der Oetkerhalle seit 70 Jahren verbunden ist und mit dem Kinderchor schon zwölf Mal auf deren Bühne stand, freut sich, dass das Programm lockerer wird. Einige Besucher äußern Zweifel, ob die Garderoben, die an die Seiten verlagert wurden, ausreichen werden. 1.600 Haken waren es vorher, erklärt Veranstaltungsleiter Wolfgang Wobring, aktuell seien es 700. „Im Winter werden wir auf 950 aufstocken und dann mal schauen. Wir sind flexibel.“ ´ An diesem Samstag lädt das Theater ab 12 Uhr zum „Fest!“ für die ganze Familie in die Oetkerhalle. Der Eintritt ist frei.

realisiert durch evolver group