Künstler wie Ulrich Linke öffnen die Türen ihrer Ateliers und präsentieren ihre Kunst dort, wo sie entsteht. - © Ralf Bittner
Künstler wie Ulrich Linke öffnen die Türen ihrer Ateliers und präsentieren ihre Kunst dort, wo sie entsteht. | © Ralf Bittner

Bielefeld Offene Ateliers 2018 - Kunst hautnah erleben

Besucher können in 62 Ateliers am 8. und 9. September die ganze Bandbreite an kreativem Schaffen erleben

Stefan Brams

Bielefeld. Die „Offenen Ateliers" sind für Brigitte Brand „konzentrierte Kunstvermittlung und -erfahrung, aber dennoch entspannend", wie die Kulturamtsleiterin im Vorwort des Katalogs zur neuen, der 27. Auflage der Offenen Ateliers schreibt. Mit 62 Ateliers öffnen an diesem Wochenende so viele Künstler-Quartiere ihre Türen und Tore wie noch nie. Sie sind über das ganze Stadtgebiet verteilt und belegen laut Brand, „welch künstlerisch-kulturelles Potenzial in Bielefeld steckt". Die Offenen Ateliers seien aber auch ein Stück Kulturmarketing, „das ehrenamtlich und ohne städtische Zuschüsse auskommt", lobt Brand. Kunst und Künstler erleben „Die Auswahl ist riesig", betont denn auch der Verein Offene Ateliers in seiner Pressemitteilung. Geöffnet haben die Ateliers am Samstag, 8. September, und Sonntag, 9. September. Zu entdecken gibt es für die Besucher Malerei, Bildhauerei, Fotografie, geomantische und räumliche Installationen, Karikaturen und Illustrationen, Druckgrafiken, kinetische Objekte, Collagen, Texte, Assemblagen, Plastiken und Skulpturen, Holzschnitt, Textilkunst und Radierung. Der Verein Offene Ateliers verspricht den Besuchern, „auf viel Anregendes und Erstaunliches in den Ateliers zu treffen" . Die Kunst könne an den beiden Tagen nicht nur entdeckt, sondern auch erworben werden, teilen die Veranstalter mit. Und wie in den Jahren zuvor besteht die Möglichkeit, direkt mit den Künstlern in Kontakt zu kommen und sie zu ihren Arbeiten zu befragen, den Schaffensprozess kennenzulernen und in manchen Ateliers auch das kreative Chaos zu erleben. Zur Eröffnung: "Triebsamkeit der Kartoffel" Ein 180 Seiten umfassender Katalog stellt die teilnehmenden Künstler und die 62 geöffneten Ateliers in Text und Bild vor. Ein beigefügter Stadtplan, den die Neue Westfälische heute zudem abdruckt, erleichtert die Orientierung auf dem Weg in die Ateliers, wo selbiger auch zu erhalten ist. Wer seinen Ausflug in die Welt der Bielefelder Ateliers bereits vorab planen möchte, der kann den Katalog an den bekannten Vorverkaufsstellen erwerben oder sich ihn auf der Internetseite www.offeneateliers-bielefeld.de herunterladen. NW.de bietet zusätzlich die hier folgende digitale Karte der "Offenen Ateliers 2018". Am Freitag, 7. September, werden die Offenen Ateliers traditionell mit der Ausstellung eines Gastkünstlers eröffnet. In diesem Jahr stellt Mona Schäfer aus Paderborn aus. Sie zeigt Fotografien zur Triebsamkeit der Kartoffel, welche von Christoph Kolumbus im 15. Jahrhundert in Lateinamerika entdeckt und dort „papa" genannt wurde. Die Offenen Ateliers in Bielefeld 2018:

realisiert durch evolver group