Einfluss auf die Erkrankung hat auch die Bevölkerung, je nachdem, ob ein Kriegseinsatz im Umfeld des Soldaten begrüßt oder eher negativ aufgefasst wird. - © Mohssen Assanimoghaddam
Einfluss auf die Erkrankung hat auch die Bevölkerung, je nachdem, ob ein Kriegseinsatz im Umfeld des Soldaten begrüßt oder eher negativ aufgefasst wird. | © Mohssen Assanimoghaddam

NW Plus Logo Erkrankung PTBS So verändert der Kriegseinsatz die Psyche von Soldaten

Viele Rückkehrer von der Front erkranken an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung. Die Symptome sind unterschiedlich.

Ingo Kalischek

Bielefeld. Je länger Soldaten sich in einem Kriegseinsatz befinden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie an einer Posttraumatischen Belastungsstörung erkranken. „Symptome werden bei fast allen Soldaten festgestellt, aber in unterschiedlicher Ausprägung“, erklärt Tobias Hecker, Psychologe sowie Gewalt- und Konfliktforscher an der Universität Bielefeld, im Gespräch mit nw.de.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema