0
Ein Kind erhält die HPV-Impfung. Das humane Papillomavirus (HPV) kann unter anderem Gebärmutterhalskrebs verursachen. - © picture alliance / ANP
Ein Kind erhält die HPV-Impfung. Das humane Papillomavirus (HPV) kann unter anderem Gebärmutterhalskrebs verursachen. | © picture alliance / ANP

Papillomviren WHO aktualisiert Impfempfehlung für Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Neue Daten hätten gezeigt, dass bei Frauen unter 21 Jahren eine einfache Impfung gegen humane Papillomviren einen ausreichenden Schutz biete.

11.04.2022 | Stand 11.04.2022, 22:02 Uhr

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ihre Impfempfehlung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs aktualisiert. Neue Daten hätten gezeigt, dass bei Frauen unter 21 Jahren eine einfache Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) einen ausreichenden Schutz biete, erklärte der zuständige Expertenausschuss der Organisation am Montag.

Mehr zum Thema



Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG