0
Bei Müttern mit Partner erhöhte sich  die Sorgearbeit in der Pandemie von gut sieben auf mehr als zehn Stunden pro Tag. - © Symbolbild:Pixabay
Bei Müttern mit Partner erhöhte sich  die Sorgearbeit in der Pandemie von gut sieben auf mehr als zehn Stunden pro Tag. | © Symbolbild:Pixabay
Corona

Studie: Pandemie hat Mütter psychisch härter getroffen als Väter

Mit einer Datenanalyse wurde untersucht, wie sich die vergangenen Monate auf die psychische Verfassung von Eltern ausgewirkt haben. Experten warnen vor drohendem Burnout bei weiteren Kita- und Schulschließungen.

08.09.2021 | Stand 09.09.2021, 16:35 Uhr

Berlin (dpa). Mütter leiden während der Pandemie deutlich häufiger unter depressiven Verstimmungen als Väter und fühlen sich häufiger überfordert. Das ist das Ergebnis einer Datenanalyse von rbb|24 basierend auf bundesweiten Erhebungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.