Menschen mit Autismus fühlen sich schnell von Neuem überfordert - © Pixabay
Menschen mit Autismus fühlen sich schnell von Neuem überfordert | © Pixabay

NW Plus Logo Extremer Stress Wieso Corona für Autisten besonders schlimm ist

Menschen mit Autismus brauchen ein strukturiertes Leben. Corona durchkreuzt das. Therapieerfolge gehen so verloren. Aber es gibt auch einige wenige Vorteile.

Sandra Trauner

Frankfurt/Main. In der Corona-Pandemie müssen sich alle neu orientieren - manchen aber fällt das besonders schwer: Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Sie haben ein starkes Bedürfnis nach Struktur und Vorhersehbarkeit, brauchen ihre Routinen und gewohnten Abläufe. Wie kommen sie mit der aktuellen Situation zurecht? Karoline Teufel, Leiterin des Frankfurter Autismus-Therapie- und Forschungszentrums, berichtet von Zusammenbrüchen und Krisen - aber auch von besonderen Stärken, mit denen diese Menschen manches leichter ertragen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.


Die News-App

Jetzt installieren