In Deutschland sind die meisten Infektionen mit dem Hepatitis-E-Virus auf den Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Schweinefleisch wie Mett zurück zu führen. - © picture alliance
In Deutschland sind die meisten Infektionen mit dem Hepatitis-E-Virus auf den Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Schweinefleisch wie Mett zurück zu führen. | © picture alliance

NW Plus Logo Infektion Immer mehr Hepatitis-E-Fälle: Doch wie gefährlich ist das Virus?

Lange galt die Leberentzündung als Reisekrankheit, doch die Fallzahlen steigen auch in Deutschland. Der Bielefelder Mediziner Martin Krüger beantwortet die wichtigsten Fragen über das Virus.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. Hepatitis E galt bislang als Problem in Entwicklungsländern wegen unzureichender Hygienebedingungen. Doch auch in Deutschland steigt die Zahl der Infektionen mit dem Hepatitis-E-Virus seit Jahren deutlich an. Mittlerweile ist es das häufigste Hepatitisvirus in Deutschland. Alle Blutprodukte müssen deshalb ab 2021 auf das Virus getestet werden. Trotz steigender Zahlen ist das Virus jedoch vielen Menschen unbekannt, dabei kann eine Infektion für bestimmte Bevölkerungsgruppen schwerwiegende Folgen haben...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group