Im öffentlichen Gesundheitsdienst wünscht sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hans-Albert Gehle, weniger politischen Einfluss. - © picture-alliance
Im öffentlichen Gesundheitsdienst wünscht sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hans-Albert Gehle, weniger politischen Einfluss. | © picture-alliance
NW Plus Logo Wie weiter in der Corona-Pandemie?

Ärztepräsident: Mediziner müssen Maßnahmen beschließen, nicht Politiker

Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hans-Albert Gehle, fordert einen unabhängigen öffentlichen Gesundheitsdienst, Disziplin von der Bevölkerung und nachhaltige Finanzierungskonzepte für Krankenhäuser.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Münster. Die Corona-Krise stellt das Gesundheitswesen vor nie dagewesene Herausforderungen. Die Pandemie macht die Schwächen des Systems deutlich und verschärft Probleme wie Ärztemangel, Finanzierungslücken und Versorgungsengpässe. Trotz all dieser Schwierigkeiten kommt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern gut durch die Krise. Damit das auch im Herbst und Winter so bleibt, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hans-Albert Gehle, Disziplin von der Bevölkerung, nachhaltige Finanzierungskonzepte für Krankenhäuser und einen öffentlichen Gesundheitsdienst...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.