Bislang galten Visiere in NRW nicht als Ersatz für Masken. Doch nun macht die Landesregierung eine Ausnahme für Beschäftigte. - © picture alliance
Bislang galten Visiere in NRW nicht als Ersatz für Masken. Doch nun macht die Landesregierung eine Ausnahme für Beschäftigte. | © picture alliance

NW Plus Logo Coronakrise Visiere als Maskenersatz: NRW lockert Verbot

In Hessen, Rheinland-Pfalz und Hamburg dürfen Menschen Gesichtsschutzschilde als Ersatz für Masken tragen. In NRW ist das weiter verboten, allerdings gibt es jetzt Ausnahmen.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Düsseldorf. Zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus gilt seit Ende April in NRW die Maskenpflicht. Der Großteil der Bevölkerung muss die Maske nur kurzzeitig tragen, etwa beim Einkaufen, im öffentlichen Nahverkehr oder beim Arztbesuch. Für Beschäftige im Einzelhandel, der Gastronomie, in Friseursalons oder Arzt- und Physiotherapiepraxen bedeutet die Maskenpflicht hingegen eine deutlich größere Belastung, denn sie sind gezwungen, Masken ganztägig zu tragen, wenn der Abstand zu Gästen, Kunden und Patienten nicht eingehalten werden kann...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group